Kinderfotos im Internet - was ist ok und was nicht?

Kinderfotos im Internet - was dürfen Eltern posten und was nicht?

„Sharenting“ als Alltagspraxis „digitaler Eltern“?

Digitalisierung…

DAS Schlagwort der Stunde in Politik, Wirtschaft und Bildung, wird heutzutage nicht nur vieldiskutiert und gefordert, sondern prägt auch heutige Elterngenerationen grundlegend mit. Die erste Generation der sogenannten „Digital Natives“, also jener Geburtenjahrgänge, die bereits im Kinder- und Jugendalter mit dem Internet in Kontakt gekommen sind, ist nicht nur erwachsen geworden, sondern schlüpft langsam selbst in die Elternrolle.

Für diese „digitalen Eltern“ gehört die Nutzung von sozialen Medien und Mobilen Messenger wie WhatsApp zum Alltag dazu. Unterschiedlichste digitale und online-basierte Kommunikationskanäle werden genutzt, um sich mit anderen Eltern, Familienmitgliedern oder Freunden über die Erfahrungen als Eltern, dabei auftretende Fragen und nicht zuletzt über die alltäglichen Erlebnisse mit dem Nachwuchs auszutauschen.

Eine besondere Rolle spielen dabei Fotos und Videos, nicht umsonst heißt es etwas platt, dass ein Bild mehr als tausend Worte sagt.

Zweifellos können Fotos und Videos dazu beitragen, dass aktuelle Erlebnisse und Eindrücke schnell und einfach auch mit abwesenden Personen geteilt werden können. Im englischsprachigen Raum wurde für diese Praktik des Teilens von Informationen und Fotos der eigenen Kinder ein eigener Begriff eingeführt:

„Sharenting“, eine Wortkombination aus „Sharing“ (= Teilen) und „Parenting“ (= Erziehen) wurde 2013 vom Wall Street Journal eingeführt.

In der medialen aber auch allgemeinen Diskussion wird „Sharenting“ (manchmal aber auch als „over-sharenting“, das übermäßige Teilen von Kinderdaten im Internet) sehr kontrovers und kritisch diskutiert. Auch wenn sich dieser Begriff im deutschsprachigen Raum noch nicht vollkommen durchgesetzt haben mag, die dahinterstehende Praktik hat sich das dafür umso mehr.

"Mama, cheeeese ...."

… wenn man diese Aufforderung von seinem knapp dreijährigen Kind hört, gefolgt von einem kleinen Kinderarm, der irgendeinen Gegenstand, der gerade das „Handy“ darstellt, von sich strecken, um ein „Selfie mit der Mama“ zu machen, spätestens in diesem Moment muss man sich wohl als Mutter oder Vater eingestehen, dass Knipsen von Fotos wohl zum Alltag vieler Kinder gehört.

Teilen von Kinderfotos in sozialen Medien wird heiß diskutiert

Smartphones sei Dank, ist die digitale Kamera nun nahezu allzeit bereit, sodass auch die alltäglichsten Ereignisse im Familienleben bildlich dokumentiert werden können. Ein nostalgischer Rückblick ruft vielleicht noch blasse Erinnerungen an Zeiten wach, wo die Zahl der Fotos dank analoger Fotografie begrenzt war.

Eine Situation, ein Foto ...

… und dann auf die Entwicklung der Fotos warten und hoffen, dass der ausgewählte auch so wichtige Augenblick, die besondere Situation, was auch immer man in bildlicher Erinnerung halten wollte, auch tatsächlich auf dem Foto gut getroffen und abgebildet wurde. Heute ist das alles etwas anders.

Selten wird von einer Situation nur ein Foto geschossen. Die direkte Kontrolle des Fotos am Bildschirm des Fotoapparats oder Smartphones führt auch zu einem gewissen Perfektionismus, was das Foto machen betrifft. Und ist schließlich das vermeintlich „perfekte“ Foto geschafft, wird sogleich auch entschieden, was denn nun mit diesem Foto weiter passieren soll.

Als Erinnerung für später behalten – klar immer ein wichtiger Grund, wir wollen schließlich unseren Kindern später einmal zeigen können, wie das so war, damals, als sie klein waren. Aber wollen wir das Foto tatsächlich nur für die zukünftige Erinnerung in unseren digitalen Speichern „verstauben“ lassen?

Die eigenen Kinder sind nicht nur für spätere nostalgische Rückblicke ein beliebtes Fotoobjekt vieler Eltern, sondern Fotos werden auch gemacht, um sie anderen Menschen zu zeigen. Seien es die entfernt lebenden Großeltern, sei es die Freundin, mit der man sich über Kinder im ähnlichen Alter austauschen kann, seien es auch andere Personen, denen man seinen Alltag mit den Kindern zeigen möchte.

Dank digitaler Fotografie und dem Internet können Fotos aus dem Familienleben nahezu in Echtzeit mit anderen geteilt werden. Wurden gerade noch die drei Kerzen auf dem Geburtstagskuchen ausgepustet, so kann das Foto dieses Ereignisses innerhalb weniger Sekunden auch abwesenden Personen das Gefühl des „live“ Dabei-Gewesen-Seins vermitteln. 

Fotos vermitteln Informationen und Emotionen und sind somit auch ein durchaus sensibles Gut. Aus dem Kontext gerissen kann ein Foto eine ganz andere Bedeutung bekommen, als ursprünglich gedacht. Der Spruch „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ mag zwar vielleicht sehr platt klingen, beinhaltet aber dennoch den wahren Kern, dass Fotos eben auch eine Menge an manchmal sehr persönlichen Daten beinhalten.



Kein Wunder also, dass das Teilen von Kinderfotos im Internet heiß diskutiert wird. 
  • Zu Recht wird auf potentielle Gefahren hingewiesen, die das Veröffentlichen von Daten und damit eben auch Fotos generell im Internet haben kann.
  • Zu Recht wird darauf verwiesen, dass die Fürsorgepflicht der Eltern auch einen sorgsamen Umgang mit der Privatsphäre der eigenen Kinder beinhaltet.
  • Zu Recht wird aber auch darauf hingewiesen, dass es keine allgemein gültigen Regeln für die Veröffentlichung von Fotos der eigenen Kinder gibt.
Vielmehr zeigt sich, dass jeder Elternteil oder jedes Elternpaar eigene Strategien für den Umgang mit Kinderfotos entwickelt. Doch welche Kriterien entscheiden nun tatsächlich darüber, ob und in welcher Form ein Kinderfoto im Internet gepostet wird? 

Genau mit dieser Frage beschäftigt sich ein Forschungsprojekt an der Universität Bamberg, zu dem gerade eine Online-Umfrage durchgeführt wird. Im Rahmen eines kurzen Fragebogens (5-10 Minuten) sollen möglichst viele Eltern ihre eigenen Strategien und Erfahrungen im Umgang mit den Fotos angeben. Jede Meinung dazu ist gefragt, also mach auch du mit.

Der Fragebogen und weitere Informationen zu dem Projekt finden sich unter https://www.soscisurvey.de/kidsfotos/

Unter allen vollständig ausgefüllten Fragebögen wird als kleines Dankeschön ein 20 Euro-Gutschein von Jako-o verlost.

In diesem Sinne, helft mit, die manchmal sehr hitzig geführte Debatte über das Teilen von Kinderfotos im Internet durch wissenschaftliche Erkenntnisse ein wenig objektiver zu machen. Es gilt schließlich die Frage zu klären, welche Motive und auch Auswahlstrategien hinter der vieldiskutierten Praktik des „Sharenting“ stehen. 


Bernadette Kneidinger - Uni BambergGastautorin und Durchführende der Studie:
Bernadette Kneidinger-Müller, Juniorprofessorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Internet an der Universität Bamberg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Befragung läuft übrigens noch bis Ende Juni 2018 - sobald die Ergebnisse vorliegen wird uns Frau Prof. Kneidinger-Müller darüber informieren. Ich bin schon sehr gespannt darauf!

Kommentar schreiben

Es wird um wertschätzende und seriöse Kommentare gebeten. Zuwiderhandeln führt zur Löschung des Kommentars.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Kinder stark machen - was dem Selbstwert gut tut

Kinder stark machen - was dem Selbstwert gut tut

Was können Eltern ganz konkret tun, damit sich ihre Kinder zu selbstbewussten Persönlichkeiten entwickeln und ein erfülltes Leben führen?

Info und Bestellung

Was Eltern von 0-8-Jährigen wirklich bewegt

Was Eltern von 0-8-Jährigen wirklich bewegt

Mein besonderes Anliegen ist es in diesem Buch, Mütter zu stärken und
ihnen Sicherheit und Gelassenheit an die Hand zu geben.
Denn bei allem Expertenwissen sollte niemals vergessen werden: Als Mutter bist du immer selbst
die beste Expertin, vertrauen deinem Bauchgefühl!

Info und Bestellung
Mama-Coach Vera Rosenauer

Vera Rosenauer

Mama-Coach mit Herz, Hirn, Humor und langjähriger Erfahrung, Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur

Weil Familie das größte Abenteuer ist!

Mehr über michMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Online Kurse über Kindererziehung
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Manchmal ratlos beim Grenzen setzen?7 Arten von Aufforderungendie dein Kind GARANTIERT überhören wird

Hol dir hier den kostenlosen Mini-Kurs (Klick)

So vermeidest du typische Kommunikationsfehler -
für mehr positive Kommunikation in der Familie!

(Über)Lebenstraining für Mütter -
immer gut informiert mit dem Newsletter


Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit

3 erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen

Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr -
schließe Dich jetzt über 2800 zufriedenen Leserinnen an!



Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!
* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz
Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied, mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir!
Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich!
Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!
© Abenteuer Erziehung-Vera Rosenauer 2015-19 - Alle Rechte vorbehalten                                           Site wurde von ... locker von Salloker erstellt mit Joomla
Blogheim.at Logo