Der informative Experten-Blog für Eltern

Nur drei Buchstaben - und so gefährlich für den Selbstwert deines Kindes

Nur drei Buchstaben – und so gefährlich für den Selbstwert deines Kindes

Sei lieb!

Sei vorsichtig!

Sei tapfer!

Sei doch nicht so!

Sei brav!

Sei …!

Wie geht es dir, wenn du diese Sätze in dieser geballten Form so durchliest?

Bestimmt nicht besonders gut, oder? Und jetzt überleg mal oder beobachte dich selbst, wie oft du solche Sätze zu deinem Kind sagst. Wahrscheinlich öfter als dir bewusst ist.

Warum aber soll das Wort SEI dem Selbstwert schaden?

Sei ist die Befehlsform von sein.

Und jeder Satz, der mit „Sei“ beginnt, impliziert beim Kind vor allem eines „So wie ich bin, bin ich nicht richtig! Denn meine Mutter befiehlt mir gerade anders zu sein …“

Für die Entwicklung unseres Selbstwerts und Selbstbewusstseins ist es aber ganz wesentlich, dass wir so angenommen werden wie wir sind. Wir wollen geliebt werden für das was wir sind und nicht für das, was wir leisten.

Stabiles Urvertrauen kann nur bei bedingungsloser Annahme entstehen.

„Wenn du so bist, hat dich die Mama nicht lieb!“ war noch vor wenigen Jahrzehnten gängige Erziehungsmethode. Vielleicht war das ja sogar pädagogisch progressiv, denn immerhin wird das Kind damit nicht körperlich gezüchtigt. Aber psychologisch trotzdem der absolute Hammer – ohne die Liebe seiner versorgenden Personen ist ein Baby oder Kleinkind nicht überlebensfähig! Zum Glück ist auch das inzwischen aus der Mode gekommen.

Der Angriff auf das Sein ist aber nach wie vor noch da.

Es ist nicht der einzelne Satz, der unser Selbstwertgefühl stärken oder schwächen wird. Viel mehr sind es die vielen ganz nebenbei gesagten Sätze, die sich aber mit der Zeit summieren – wie heißt es so schön?

Steter Tropfen höhlt den Stein!

Und irgendwann wird die Stimme von außen, dann zur inneren Stimme des Kindes und es sagt sich selber, es müsse besser anders sein. Denn so wie es ist, ist es offenbar nicht gut genug ….

Außerdem sind diese dem SEI meist folgenden Adjektive für ein Kleinkind einfach zu schwammig. Übrigens auch ganz oft für Erwachsene! Oder gibt es so etwas wie eine allgemeingültige Definition für „brav“ oder „tapfer“?

Diesem Befehl kann das Kind einfach gar nicht befolgen, weil - wie denn auch?

„Was genau meint die Mama jetzt mit brav?“

In der einen Situation vielleicht hinlegen und mich ruhig verhalten (abends beim Schlafen gehen), in der anderen Mund aufmachen (beim Zahnarzt) und wieder ein anderes Mal nicht über die Straße laufen (wenn wir unterwegs sind). Also, was genau soll ich jetzt gerade machen?

All diese Fragen laufen nach einem „Sei“ im Hirn des Kindes. Ok, wohl nicht ganz wortwörtlich, aber ich denke, du weißt, was ich meine …

Kein Wunder also, dass die SEI-Sätze im Sinne der Verhaltensänderung so oft ins Leere verlaufen, oder?

Vielleicht geht’s dir ja gerade ähnlich wie einem Kind nach „Sei brav!“ – du hast verstanden, dass die Sei-Sätze nicht grad optimal sind ….

… aber was bitte stattdessen?

Alternative 1: Abwarten und Schweigen

Stell dir folgende Situation vor:

eine Krabbelgruppe mit Mamas. Babys und Kleinkindern – Lukas (1,5 Jahre) saß gerade noch auf dem Schoß seiner Mama und hat eine Banane angebissen, jetzt macht er sich auf den Weg quer durch den Raum zu Anna (11 Monate), die sich gerade mit einem Spielzeug beschäftigt. Als die Mama sein Ziel bemerkt, ruft sie ihm nach: „Aber – sei lieb zu Anna!“

Dabei wird ihre innere Erwartungshaltung deutlich spürbar. Sie traut ihrem Sohn offenbar zu „eben nicht lieb zu Anna zu sein“ noch bevor irgendetwas getan hat. Kinder spüren solche Erwartungshaltungen und verhalten sich dann ganz oft entsprechend.

Kinder kooperieren eben gern – nicht immer dann und genauso, wenn wir es uns wünschen …

Trauen wir den Kindern lieber etwas zu, noch bevor sie uns etwas bewiesen haben! Zutrauen ist der beste Booster fürs Selbstbewusstsein.

Alternative 2: Das Verhalten benennen

Eine Person und ihr Verhalten – das sind zwei Paar Schuhe (ich weiß, ein etwas flapsiger Vergleich ;-)

Bleiben wir bei obiger Situation: Lukas ist nun tatsächlich zu Anna hin marschiert und wollte das Spielzeug haben. Als sie es nicht auslässt, packt er sie an der Hand und reißt sie fast um. Die Mama ruft: „Sei nicht so grob!“

Lukas erfährt dadurch, dass er offenbar grob ist (er weiß wahrscheinlich jetzt noch nicht so genau, was das Wort bedeutet, aber wenn er es oft genug hört, wird er „grob“ in ein sein Selbstbild integrieren und sich in Folge auch dementsprechend verhalten) – was er stattdessen machen soll, weiß er aber nicht?

Besser wäre es in dem Fall zu handeln – erst mal Lukas Hand von Anna – lösen und die Situation benennen. „Du möchtest gerne das Spielzeug haben, aber Anna mag es nicht hergeben. Wenn du so stark an ihrem Arm reißt, habe ich Angst, dass sie umfällt und sich wehtut.“

Jetzt fühlt Lukas sich verstanden und kann gemeinsam mit seiner Mama überlegen: könnte man Anna fragen? Oder sich ein anderes Spielzeug holen? Oder die Banane fertig essen?

Spürst du den großen Unterschied der beiden Reaktionsweisen? Der „Sei“-Satz bezieht sich auf Lukas als Person, die andere Variante auf sein Verhalten.

Es ist immer hilfreich in unserer Kommunikation die Person und ihr Verhalten getrennt zu behandeln – oder anders gesagt:
Wir werden unser Kind immer lieben, aber wir müssen nicht mit jeder seiner Verhaltensweisen einverstanden sein!

Was dem Selbstwert gut tut

Kinder hören übrigens viel zu oft NEIN in ihrem Alltag - ein zu viel davon schadet dem gesunden Selbstwert!

Sicher, ein gewisses maß an Neins ist notwendig, dein Kind muss vor Gefahren geschützt werden und muss auch lernen, gewisse Grenzen und Regeln zu akzeptieren.

Aber hör dir mal selber zu, beobachte dich - du wirst feststellen, dass nicht jedes deiner Neins wirklich notwendig ist!
Als kleine Hilfe habe ich hier für dich ein Mini-Poster zusammengestellt, dass du auf deinen Kühlschrank kleben kannst. Es wird dich daran erinnern, dass es in vielen Situationen auch Alternativen fürs NEIN gibt.

Trag hier deine Emailadresse ein und du bekommst kostenlos das Mini-Poster zum Download mit einer Erklärung, wann und wie du diese Alternativen zum NEIN-Sagen anwenden kannst - dein Kind und sein Selbstwert werden es dir danken!




Merken

Kommentare   

+1 # Steffi 2016-09-13 12:42
Jetzt bin ich aber mal neugierig. Sind Sie denn echt der meinung, ein 1,5-jähriger kann zwei so lange sätze verstehen??
Kurze, verständliche Sätze, ja. Aber verschachtelte ??

Gruss Steffi
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Vera 2016-09-13 15:35
Liebe Steffi,
bestimmt versteht ein Eineinhalbjähriger einen solchen Satz noch nicht vollinhaltlich - aber in der Kommunikation wird ja das wenigste über das eigentlich gesprochene Wort vermittelt, sondern sehr viel über Stimme und Körper. Und was er auf alle Fälle "zwischen den Zeilen" versteht, ist, dass seine Mama ihn als Person ernst nimmt. Und das ist eigentlich das Wichtigste an der Botschaft.
Selbstverständlich darf es auch ein anderes - gerne kürzeres - Wording sein, mir gings bei dem Beispiel vor allem den Sinn dahinter darzustellen.
Alles Liebe, Vera
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # Josefin 2016-09-13 21:21
Liebe Vera, ich finde den Artikel sehr interessant und hilfreich. Wir haben einen gut 2,5 jährigen Sohn, der einen knapp 1 jährigen Bruder hat. Ich will ab morgen gleich mal versuchen meine 'sei-Sätze' zu reduzieren. Das Problem ist bei uns nicht, dass der Große nicht versteht, was ich von ihm will, eher, dass er es nicht verstehen will ;-) viele Grüße Josefin
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+1 # Petra 2016-09-16 09:51
Hi Vera,
das ist unglaublich: Seit ich deinen Artikel vor ein paar Tagen gelesen habe, fällt mir auf, wieviele Eltern dieses "sei" verwenden. Ist mir zuvor noch nie aufgefallen. Zum Glück ist dieses "sei" nicht stark in mir verankert. Rutscht mir nur ganz selten raus!
LG Petra
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # D 2017-06-25 15:32
Grundgütiger Herr im Himmel,

ich habe sieben Kinder und sagte bestimmt täglich zehn mal so etwas wie "sei nicht so böse zu deiner Schwester" oder ähnliche Sätze und sie werden es nicht glauben aber keines meiner Kinder ist psychisch instabil oder anders auffällig.
Ich denke nicht das es auf ein Wort wie SEI oder ähnliche ankommt sondern auf den Ton.
Wenn man "SEI" weder vorwurfsvoll noch genervte verwendet ist es ein normales Wort dem keine gesonderte Bedeutung zu gesprochen wird. Meine mann ist heilerzieherischer Pfleger in einem Kiga für seelisch, körperlich und geistig minderentwickelden kindern und kugendlichen, sprich in dem Gebiet recht firm und wusste nicht ob er spontan weiben oder lachen soll ab diesem Beitrag.

Mit freundlichen Grüssen donna und Thorge
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Vera 2017-06-25 15:48
Ganz bestimmt kommt es immer auf den Ton, die Gestik und die Haltung hinter unserer Kommunikation an, da kann ich euch hundertprozentig recht geben - der "Sachinhalt" einer Botschaft macht ja nur einen Teil aus von dem, was beim Empfänger der Botschaft ankommt. Und der Empfänger der Botschaft entscheidet noch immer selber, wie er das, was er hört und versteht, dann bewertet.
Und ich behaupte nicht, dass das Wort "Sei" psychisch instabile oder auffällige Kinder produziert, ich arbeite ja auch nicht therapeutisch mit Kranken, sondern bin im präventiven Bereich unterwegs!
Ich lade einfach ein, seine alltägliche Kommunikation mit den Kindern zu überdenken und jedem steht es frei, seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.
Alles Liebe, Vera
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Sabrina 2017-07-26 10:23
zitiere D:
Grundgütiger Herr im Himmel,

...in dem Gebiet recht firm und wusste nicht ob er spontan weiben oder lachen soll ab diesem Beitrag


Das ist einfach eine sehr abwertende Aussage. Und noch dazu ohne Inhalt (Nur, weil jemand dieses oder jenes ist, heißt das nicht, dass er alles weiß und gut macht.)
Ich wünsche mir genau für solche Fälle, dass man seine Worte eben DOCH mal hinterfragt.
Icb finde den Ansatz sehr gut, Vera! (Und ich bin übrigens psychologische Psychotherapeutin) ;)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Vera 2017-07-26 10:52
Vielen Dank für deine Worte, Sabrina :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Es wird um wertschätzende und seriöse Kommentare gebeten. Zuwiderhandeln führt zur Löschung des Kommentars.


Sicherheitscode
Aktualisieren

portrt vera rosenauer 1

Vera Rosenauer

Mama-Coach mit Herz, Hirn, Humor und langjähriger Erfahrung, Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur

Weil Familie das größte Abenteuer ist!

Mehr über mich


Du findest mich auch hier:

Facebook
Youtube
Pinterest

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
babys10 badge 002 1 BRIGITTE MOM BLOGS
Terminkalender Erziehungsberatung Wien
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Online Kurse über Kindererziehung
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

(Über)Lebenstraining für Mütter -
immer gut informiert mit dem Newsletter


Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit

3 erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen

Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr -
schließe Dich jetzt über 2300 zufriedenen Leserinnen an!



Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!
* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz
Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied, mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir!
Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich!
Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!
© Abenteuer Erziehung-Vera Rosenauer 2018 - Alle Rechte vorbehalten                                           Site wurde von ... locker von Salloker erstellt mit Joomla
Blogheim.at Logo