Der informative Experten-Blog für Eltern

Wie du mit starken Emotionen deines Kindes umgehen lernst

Mama, ich hasse dich!

Mama, ich hasse dich!

Das schrie mir meine dreieinhalbjährige Tochter entgegen – am helllichten Nachmittag, als ich sie vom Kindergarten abholen wollte.

Mitten im Garten des Kindergartens.

Vor versammelter Mannschaft

Pädagoginnen, jede Menge anderer abholender Mütter

Nicht gerade prickelnd die Situation.

Noch dazu, wenn jeder weiß, dass du Erziehungsberaterin bist und jetzt doppelt neugierig ist, wie du wohl reagierst …

Vielleicht magst du ja glauben, bei mir daheim geht immer alles glatt in Sachen Familienleben, weil ich ja gelernt habe, wie das zu gehen hat. Weil ich alle Tricks und Kniffe der Kommunikationspsychologie kenne.

Deshalb sind meine Kinder immer super kooperativ, wenn es ums Aufräumen geht. Morgens beim Außer-Haus-Gehen herrscht Dauerfrieden und wir starten alle gelassen lächelnd in den Tag. Und selbstverständlich wird bei uns zu Hause nie gestritten.

Weit gefehlt!

Meistens kenne ich die Probleme meiner Klientinnen sehr gut aus eigener Erfahrung. Eine Situation professionell von außen zu betrachten und selber drin zu stecken, sind zwei komplett unterschiedliche Paar Schuhe.

Bloß weil man einen Beruf gelernt hat, heißt das noch lange nicht, selbst alles perfekt umsetzen zu können. Schließlich gibt es auch rauchende Lungenfachärzte und geschiedene Paartherapeuten!

Weißt du, was ich mache, wenn ich mal so gar nicht mehr weiterweiß? (wie ich auf obige Situation im Kindergarten reagiert habe, erfährst du natürlich auch noch etwas später!)

Ich hole mir Hilfe in meiner Gruppe an Familienberater-Kolleginnen, einer Mastermind-Gruppe.
Teils kennen wir uns noch von der Ausbildung, teils von Netzwerk-Aktivitäten und wir treffen uns regelmäßig. Natürlich wird da auch mal ganz einfach geplaudert, aber oft geben wir uns gegenseitig Inputs, weil man bei den eigenen Geschichten meist betriebsblind ist.

In der Gruppe liegt die Kraft. Verschiedene Sichtweisen, unterschiedliche Erfahrungen und Standpunkte, konstruktive Kritik und die Gelegenheit zum gemeinsamen Brainstorming in verzwickten Situationen – es gibt nichts Besseres für die persönliche Weiterentwicklung.

Hättest du auch gerne so eine Gruppe?

Dann sei herzlich eingeladen in die geschlossene Facebook-Gruppe Abenteuer Erziehung - das Dorf für den Mama-Austausch - dort findest du bereits knapp 200 Mütter, mit denen du dich austauschen kannst!

Ok, Vera – und was hast du damals im Kindergarten gemacht?

Zuallererst mal tief durchgeatmet!

Und mir dann klargemacht, dass ich die Erwachsene bin in der Situation, hinter jeder Botschaft mehr steckt als der Sachinhalt (= die gewählten Worte) und ich jetzt besser nicht spontan reagieren sollte.

Denn spontan war ich erst einmal geschockt, woher meine Tochter das Wort „hassen“ überhaupt kennt und warum sie mir das so mehr oder weniger aus heiterem Himmel an den Kopf schleudert. Aus meiner Sicht gab es nämlich überhaupt keinen Grund dafür, ich war ja bloß einmal aufgetaucht.

Spontan wären Antworten wie folgt gekommen:
  • „Das sagt man nicht!“
  • „Warum – ich hab ja gar nix gemacht!“
  • „Was sollen denn jetzt alle anderen denken!“
Aber dass das jetzt keine hilfreichen Äußerungen wären, war mir klar.

Die Sache mit dem Durchatmen klingt natürlich sehr simpel, ist aber deshalb so hilfreich, weil sie einem wenigsten ein paar Bruchteile von Sekunden zum Überdenken und Einschätzen der Situation gibt. Und Sauerstoff ins Gehirn pumpt, was wiederum die Denkfähigkeit erhöht!

Nicht ganz leicht, war die umstehenden Zuschauer gedanklich zu isolieren – natürlich können die ganz schön Druck verursachen. Noch dazu, wo es bei mir ja auch um die „Berufsehre“ ging ..

Ich hab mich dafür entschieden in der akuten Situation diese Äußerung zu ignorieren und zu versuchen den Ort des Geschehens mal zu verlassen, um Abstand zu gewinnen. – meine „Antwort“ war also:

„Gehen wir mal deine Jacke holen!“

Während wir zur Garderobe gingen, hab ich dann für mich überlegt, was bei ihr hinter dieser Äußerung stecken könnte und mal versucht mich in ihre Lage zu versetzen. Meine erste Idee war, dass ich sie vermutlich im Spiel gestört habe. Also habe ich dann in der Garderobe gefragt:

„Wärst du gerne noch länger geblieben zum Spielen?“

Worauf sie mich angestrahlt hat und vollkommen friedlich mit mir den Kindergarten verlassen hat. Von Hass also keine Spur! Und es ging ihr offensichtlich auch nur darum Verständnis für ihr Bedürfnis (Spielen wollen) als ums länger dableiben und weiterspielen.



Auf die Meta-Ebene gehoben waren meine Schritte auf die Äußerung also:

1. Durchatmen statt spontan zu reagieren

2. Zuschauer ignorieren

3. Schauplatzwechsel

4. Verständnis für das Gegenüber

Das ist natürlich keine patentierte „Funktioniert-immer“-Anleitung und lässt sich auch nicht immer hundertprozentig in dieser Reihenfolge.

Außer vielleicht durchatmen, das geht fast IMMER!

Wäre mein Kind nicht Richtung Garderobe mitgegangen, hätte ich mir etwas anderes überlegen müssen.

Wäre ich mit dem Bedürfnis Spielen nicht richtig gelegen, hätte ich eine andere Hypothese aufstellen können. Vielleicht wäre mir meine Tochter dann auch mit einer Erwiderung zu Hilfe gekommen „Nein, spielen wollte ich nicht, sondern ….!“

Du musst hier übrigens nicht befürchten, dass du dem Kind etwas einredest, was gar nicht da ist, wenn du Vermutungen über seine Gefühlslage aufstellst. Wenn du falsch liegst, bekommst du das sofort zurückgemeldet.

Hast du ähnliche Erfahrungen? Oder welche Strategien sind für dich hilfreich, um in schwierigen Situation bestmöglich zu reagieren? Erzähl uns gerne davon in den Kommentaren!

Solche und ähnliche Herausforderungen begegnen uns im Mama-Alltag immer wieder und um sich darüber auszutauschen und Inputs zu holen, dafür gibt es
das virtuelle Dorf für den Mama-Austausch

Kommentar schreiben

Es wird um wertschätzende und seriöse Kommentare gebeten. Zuwiderhandeln führt zur Löschung des Kommentars.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Mama-Coach Vera Rosenauer

Vera Rosenauer

Mama-Coach mit Herz, Hirn, Humor und langjähriger Erfahrung, Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur

Weil Familie das größte Abenteuer ist!

Mehr über michMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Terminkalender Erziehungsberatung Wien
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Online Kurse über Kindererziehung
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

(Über)Lebenstraining für Mütter -
immer gut informiert mit dem Newsletter


Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit

3 erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen

Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr -
schließe Dich jetzt über 2400 zufriedenen Leserinnen an!



Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!
* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz
Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied, mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir!
Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich!
Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!
© Abenteuer Erziehung-Vera Rosenauer 2015-19 - Alle Rechte vorbehalten                                           Site wurde von ... locker von Salloker erstellt mit Joomla
Blogheim.at Logo