Dein Kind wird im Urlaub krank – die besten Tipps für eine schnelle Genesung

Dein Kind wird im Urlaub krank – die besten Tipps für eine schnelle Genesung

Du befindest dich gerade im wohlverdienten Urlaub mit deiner Familie und hast endlich Zeit für ein bisschen Entspannung oder für gemeinsame Erkundungstouren und dann passiert es – dein Kind wird krank oder verletzt sich. Wenn das Immunsystem der Kinder im Urlaub plötzlich streikt oder sie einen Unfall haben, solltest du wissen, was zu tun ist.

Gastautorin Marlies hat hier die besten Tipps zur Vorbeugung und schnellen Genesung zusammengefasst:

Die richtige Urlaubsvorbereitung ist das A und O  

Je besser die Urlaubsplanung ist, desto stressfreier wird in der Regel der Urlaub. Vor allem in Bezug auf die Gesundheit solltest du bei der Reisevorbereitung ein paar wichtige Punkte beachten.

Keine Flugreisen mit Neugeborenen!

Mit einem Neugeborenen unter acht Tagen sollte auf keinen Fall eine Flugreise unternommen werden. Generell musst du dir gut überlegen, ob du mit einem Neugeborenen oder Kleinkind ins Flugzeug steigen möchtest, denn die Druck- und Sauerstoffschwankungen können für die Kleinen zum Problem werden.

Wähle dein Reiseziel mit Bedacht aus!

Du solltest deinen Kindern nicht zu viel zumuten und dein Reiseziel sorgfältig auswählen. Fernreisen sind grundsätzlich mit einem höheren Risiko verbunden, da sie eine größere Belastung für das Immunsystem deines Kindes darstellen und der Zugang zu medizinischer Versorgung schwieriger sein kann.

Denk an die Impfungen!

Informiere dich schon ein halbes Jahr im Voraus darüber, ob für deine Reise bestimmte Impfungen notwendig sind oder empfohlen werden. Beachte aber, dass Babys in der Regel erst ab dem zweiten Lebensmonat geimpft werden. Im Zweifelsfall ist es immer hilfreich, rechtzeitig mit dem Hausarzt zu sprechen.

Fahr nur ganz gesund in den Urlaub!

Natürlich ist es ärgerlich, einen lang geplanten und bereits gebuchten Urlaub nicht anzutreten, aber wenn sich dein Kind oder ein anderes Reisemitglied schon vor der Reise nicht wohl fühlt oder bereits erste Krankheits-Symptome auftreten, ist es auf jeden Fall ratsamer, zu Hause zu bleiben.

Schließe eine Reiserücktrittsversicherung ab!

Für den Fall, dass du oder dein Kind wirklich ernsthaft krank werdet und der Urlaub abgesagt werden muss, solltest du auf jeden Fall eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. So verhinderst du, dass du auf den Kosten sitzen bleibst.

Schließe eine zusätzliche Auslandsreise-Krankenversicherung ab!

Innerhalb der EU sowie in den Staaten des EWR und der Schweiz ist eine medizinische Behandlung mit der Europäischen Krankenversicherungskarte normalerweise kein Problem, solange es sich um einen öffentlichen Gesundheitsversorger handelt.

Außerhalb der EU bekommst du nur dann eine Rückerstattung der Behandlungskosten, wenn das betreffende Land mit deiner Krankenversicherung kooperiert. Wenn du im Krankheitsfall abgesichert sein möchtest, lohnt sich also der Abschluss einer zusätzlichen Krankenversicherung. Verlass dich bitte nicht automatisch auf die Leistungen deines Kreditkarten-Unternehmens und lies vorher das Kleingedruckte.

Informiere dich über die medizinische Versorgung am Urlaubsort!

Ganz wichtig ist auch, dass du dich im Vorfeld über die medizinische Versorgung vor Ort informierst. Sieh dir an, wo sich die nächsten Ärzte und Krankenhäuser befinden und notiere dir wichtige Notrufnummern. Im Zweifelsfall kann dir sicher auch ein Taxifahrer weiterhelfen und dich zum nächstgelegenen Krankenhaus bringen.

Nimm eine Reiseapotheke mit!

Reise niemals ohne Reiseapotheke, vor allem, wenn du mit Kindern unterwegs bist! Apotheken sind kompetente Ansprechpartner, wenn es um das Zusammenstellen von Reiseapotheken geht. Einen kurzen Auszug aus einer Reiseapotheken-Checkliste findest du hier:

Welche Krankheiten lassen sich im Urlaub selbst behandeln?

Leichte Beschwerden und Verletzungen deines Kindes kannst du im Urlaub auch selbst behandeln.

  • Leichte Erkältungssymptome wie Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen können mit den mitgebrachten Lutschtabletten, dem Hustensaft und dem Nasenspray behandelt werden. Wenn Fieber dazukommt, kann Ibuprofen benutzt werden. Bei Erkältungskrankheiten tritt oft ein übermäßiges Kälteempfinden auf, weshalb es hilfreich ist, eine Wärmflasche zur Hand zu haben oder ein Paar wärmende Kinderhausschuhe mitzubringen.
  • Bei leichtem Durchfall soll dein Kind unbedingt viel Wasser und verdünnten Apfelsaft trinken und kleine Mengen an Zwieback, Toastbrot und Reis essen oder leichte Suppen zu sich nehmen. Wenn möglich, kannst du eine Karottensuppe nach Moro kochen. Zum Ausgleich des Kaliumverlustes eignet sich der Verzehr von ein oder zwei zerdrückten Bananen.
  • Wenn dein Kind im Urlaub an einer Verstopfung leidet, sollte es ebenfalls viel trinken und viel frisches Obst und Gemüse sowie Joghurt essen. Genug Bewegung wirkt sich ebenfalls positiv aus.
  • Kleine Kratzer, Wunden und Blasen sollten sofort desinfiziert und bei Bedarf auch mit Pflaster und Mullbinden versorgt werden.
  • Bei Wanderausflügen kann es leicht zu Verstauchungen und Prellungen kommen, die am besten schnell gekühlt werden. Dazu wickelst du einfach Eis in ein Tuch und legst es auf die betroffene Stelle. Nach der Kühlung kannst du einen Verband mit einer elastischen Binde anlegen, um Blutergüsse zu mindern.
  • Treten Zahnschmerzen oder leichten Kopfschmerzen auf, ist es hilfreich, ein schmerzminderndes Mittel zur Hand zu haben.
  • Insektenstiche können mit feuchten Umschlägen oder Eiswürfeln gekühlt werden und gegen den Juckreiz kann zusätzlich ein Gel aufgetragen werden.
  • Sonnenbrand gehört in südlichen Ländern mitunter zu den häufigsten Urlaubs-Wehwehchen. Behandelt werden kann er mit einem After-Sun-Gel* und kühlenden Umschlägen. Wichtig ist hier ebenfalls, stets auf genug Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Im Notfall musst du den Arzt aufsuchen

Wenn die Krankheitssymptome spätestens 24 Stunden nach dem ersten Auftreten nicht besser werden oder hohes Fieber dazukommen, ist der Gang zum Arzt oder ins Krankhaus Pflicht. Auch bei anhaltendem Durchfall in Kombination mit Bauchkrämpfen, Übelkeit und Fieber, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Ich wünsche dir natürlich, dass du einen entspannten Urlaub ohne Krankheitsfälle genießen kannst. Sollte doch einmal der Ernstfall eintreten, bist du mit diesen Tipps bestens gerüstet.

Marlies TuschAutorin: Marlies Tusch

Marlies interessiert sich für eine gesunde Lebensweise und ist absolut sportbegeistert. Sie schreibt für die Stadtapotheke in Sterzing in Südtirol und teilt Erfahrungen gerne mit ihren Artikeln. Die Apotheke ist weit über die Südtiroler Grenzen bekannt und beliebten, dank des kompetente und freundliche Apotheken-Team sowie durch das qualitativ hochwertige Sortiment.

Kommentar schreiben

Es wird um wertschätzende und seriöse Kommentare gebeten. Zuwiderhandeln führt zur Löschung des Kommentars.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Mama-Coach Vera Rosenauer

Vera Rosenauer

Mama-Coach mit Herz, Hirn, Humor und langjähriger Erfahrung, Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur

Weil Familie das größte Abenteuer ist!

Mehr über michMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Terminkalender Erziehungsberatung Wien
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Online Kurse über Kindererziehung
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Manchmal ratlos beim Grenzen setzen?7 Arten von Aufforderungendie dein Kind GARANTIERT überhören wird

Hol dir hier den kostenlosen Mini-Kurs (Klick)

So vermeidest du typische Kommunikationsfehler -
für mehr positive Kommunikation in der Familie!

(Über)Lebenstraining für Mütter -
immer gut informiert mit dem Newsletter


Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit

3 erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen

Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr -
schließe Dich jetzt über 2400 zufriedenen Leserinnen an!



Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!
* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz
Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied, mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir!
Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich!
Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!
© Abenteuer Erziehung-Vera Rosenauer 2015-19 - Alle Rechte vorbehalten                                           Site wurde von ... locker von Salloker erstellt mit Joomla
Blogheim.at Logo