Kinder Entscheidungen treffen lassen

Kinder Entscheidungen treffen lassen: was dürfen Kinder ab wann entscheiden

„Magst du Apfel oder Schokolade?“

„Schokolade!!!!“

„Na, aber zuerst musst du den Apfel essen.“

Diesen Dialog zwischen einer Mama und ihrem Dreijährigen habe ich tatsächlich so im Originalton vor einigen Jahren auf einem Spielplatz mitgehört.
Wenn man das hier so liest, ist es wahrscheinlich jeder Mama klar, dass das leider vollkommener Blödsinn ist. In der Situation selbst wollte diese Mutter aber bestimmt nur das Beste für ihr Kind.

Leider kamen da zwei „beste Dinge“ durcheinander.

Offenbar war hier einerseits im Hinterkopf die Empfehlung „Lass dein Kind selbst entscheiden“, andererseits „Obst ist gesünder als Naschereien“ – beide Gedankengänge sind per se nicht unrichtig, aber mit einigen Hürden in der Umsetzung versehen!

Ab wann Kinder selbst Entscheidungen treffen können, sollen und dürfen


Über Kinder und Naschen habe ich schon öfter geschrieben, hier soll es jetzt um Entscheidungen gehen:

  • Was du bedenken solltest, bevor du deinem Kind eine Entscheidung überlässt
  • Ob man „sich entscheiden können“ überhaupt lernen muss
  • Warum Kinder manchmal aggressiv reagieren, wenn man sie etwas entscheiden lässt
  • Wie du Entscheidungen kinderadäquat gestalten kannst

Kurzer Blick zurück zum Eingangsdialog – was nehmen wir daraus mit für unseren Alltag?

Überlass deinem Kind nur dann eine Entscheidung, wenn du mit jedem möglichen Ausgang leben kannst!
Ja, es ist schon richtig, dass es Übung braucht im Entscheidungen treffen und dass es gut ist, wenn Kinder das eine oder andere auch selbst entscheiden dürfen.

Doch da gibt es im Vorfeld einiges zu bedenken, bevor wir dem Kind eine Entscheidung überlassen.

Das Alter des Kindes

Je jünger, desto ungeübter – aber vielleicht auch spontaner!
Mit zunehmendem Alter kommen immer mehr Überlegungen über die möglichen Folgen dazu, was die Entscheidung auch schwerer machen kann. Bedenke, für einen Dreijährigen ist die Entscheidung, ob er Apfel- oder Orangensaft trinken mag ungefähr genauso schwer wie für dich zum Beispiel, ob du den neuen Job annehmen sollst oder im Alten bleibst.

Eine Entscheidung FÜR etwas bedeutet immer auch gleichzeitig die Entscheidung GEGEN etwas anderes!
Im Teenageralter nehmen die Überlegungen über die Folgen einer Entscheidung übrigens für ein paar Jahre wieder dramatisch ab, das liegt an der Hirnentwicklung!

Die Tageszeit und die Situation

Ein ausgeschlafenes, sattes Kind im Vollbesitz seiner Ressourcen kann leichter eine Entscheidung treffen als ein müdes hungriges direkt vor dem Abendessen. Das gilt auch für ein und dasselbe Kind!
Was heute geht, kann morgen schiefgehen ...

Das Temperament des Kindes

Es gibt spontane Menschen, die gerne Dinge ausprobieren.
Es gibt Skeptiker, die lieber ein paar Atemzüge länger überlegen und sich Zeit lassen.
Und es gibt die ganz Zögerlichen, die gerade zu Angst vor einer Entscheidung entwickeln können und deshalb schon mal Hilfe dabei brauchen.

Solche Eigenschaften sind angeboren, sie lassen sich auch nicht „wegerziehen“! Hier helfen Akzeptanz seitens der Eltern und sukzessive die Lernerfahrungen bei immer wiederkehrenden Entscheidungen.

Die Tragweite der Entscheidung

Diesen Punkt musst vor allem du als Elternteil für dein noch junges Kund überdenken und im Auge behalten: Wie weit beeinflusst diese Entscheidung das Leben meines Kindes? Nur die nächsten paar Minuten? Unsere Nachtruhe? Oder gleich die nächsten Jahre?

Dazu passt als Beispiel ganz gut die Geschichte, inwieweit ich meine Kinder bei der Schulwahl habe mitentscheiden lassen und welche Gedanken ich mir bei welcher Schulstufe dazu gemacht habe:

Die Auswahl der Volksschule haben ausschließlich wir als Eltern getroffen! Ganz einfach auch, weil die Schule unser Nachbarhaus ist und wir von anderen Familien schon ganz viele positive Erfahrungsberichte hatten. Zudem gab es in dieser Schule neben den „normalen“ Schulklassen auch zwei Mehrstufenklassen, in denen Kinder aus vier Schulstufen parallel unterrichtet werden. Dieses Modell fand und finde ich noch immer ganz großartig, weil hier im sozialen Zusammenleben unglaublich viel – und damit meine ich nicht den Schulstoff! - gelernt wird.

Für die Sekundarstufe haben wir als Eltern drei Schulen ausgesucht und gemeinsam mit den Kindern angeschaut. Aus dieser Vorauswahl haben sie dann ihre eigenen Entscheidungen getroffen. Mit vier Jahren Erfahrung und einer Idee, was täglich zur Schule gehen bedeutet (eine Erfahrung, die Kindergartenkinder noch nicht haben!), habe ich ihnen das auch zugetraut.

Ehrlich gesagt, war ich bei den getroffenen Entscheidungen beider Kinder erstmal skeptisch, sie haben sich jedoch beide Male als perfekt erwiesen!

Für die Oberstufe haben wir als Eltern eigentlich nur noch die Rolle als Berater eingenommen und uns gemeinsam mit den Kindern informiert, welche Schulen und Möglichkeiten es gibt. Es war mir vor allem wichtig, dass sie nicht an der AHS bleiben, bloß weil sie keine Alternativen kennen – hier haben wir sie aber ohne jede elterliche Vorauswahl oder Mitbestimung entscheiden lassen. Es wurde übrigens bei beiden eine berufsbildende Schule 😊

Müssen Kinder sich entscheiden können lernen?

Ja, aber wir müssen als Eltern nicht mit Hochdruck daran arbeiten und es üben wie ein Schulfach. Ein „Oje, heute haben wir ja noch gar nicht Entscheidungen treffen geübt!“ ist völlig unangebracht.

Bedenke: schon ein Baby dreht selbstständig seinen Kopf zur Seite, wenn ihm der Augenkontakt zu viel wird!
Das können wir natürlich noch nicht „eine wohlüberlegte Entscheidung“ nennen, aber das macht das Baby ganz alleine. Darauf können wir vetrauen!

Im Prinzip besteht ja ein Tagesablauf – selbst bei einem Kind - aus jeder Menge Entscheidungen:
  • „Greife ich zum Ball oder zum Beißring?“
  • „Nehme ich zuerst die Erdbeere oder die Heidelbeere?“
  • „Finde ich das gut oder schlecht, dass ich das Schokokeksi nicht vor dem Essen haben darf?“

Als Erwachsene treffen wir viele Entscheidungen unbewusst. Da stecken mehr oder weniger langjährige Lernerfahrungen dahinter. Stell dir vor, du müsstest bei jeder roten Ampel nachdenken und bewusst entscheiden, was du jetzt zu tun hast!
Oder jedes Mal beim Anziehen: „Strecke ich zuerst den linken Arm in den Pulloverärmel oder den rechten?“

Das wäre furchtbar anstrengend, oder!

Kinder müssen üben und Informationen sammeln, um sukzessive mehr Entscheidungen auch unbewusst treffen zu können – Gewohnheiten und Rituale  können uns helfen Entscheidungen „zu sparen“, aber bis Kinder diese entwickelt und verinnerlicht haben, dauert es.

Und deshalb reagieren sie auch manchmal verwirrt oder auch aggressiv, wenn man sie etwas entscheiden lässt. Die Eltern stehen dann ratlos daneben und können sich nicht erklären, was da gerade los ist?
Die Eltern meinen, dem Kind etwas Gutes getan zu haben, weil es ja selbst entscheiden darf und dann erntet man dafür den Mega-Trotzanfall. So zeigt sich aber einfach, dass das Kind mit dieser Entscheidung in diesem Moment überfordert ist!

Geht übrigens auch immer wieder Erwachsenen so – manche entwickeln sogar eine regelrechte Angst vor Entscheidungen.

Wie du deinem Kind bei Entscheidungen helfen kannst

Halten wir nochmal fest:

Du bist als Erwachsene in der Pflicht zu entscheiden, ob und welche Entscheidungen du deinem Kind überlassen kannst!
Dabei bist du auch gefordert, die jeweilige Situation gut einzuschätzen – manchmal muss man Entscheidungsmöglichkeiten bewusst aufmachen, manchmal wollen dieselben eingeschränkt werden.


Fall 1: Entscheidungen „öffnen“ – über Alternativen nachdenken

Für Kinder (aber auch für Erwachsene!) ist es oft wie eine Blockade, wenn es bei einer Entscheidung nur zwei Möglichkeiten gibt, es nur um Ja oder Nein geht – soll ich das jetzt machen oder nicht?
Gerade, wenn dann beide Alternative jetzt nicht auf megagroße Zustimmung stoßen, ist der Gedanke hilfreich: was ist sonst noch möglich?

Bedenke bei einer Entscheidung zwischen A und B, dass es noch mehr als 20 weitere Buchstaben gibt!

Fall 2: Entscheidungen mit elterlicher Vorauswahl versus globale Entscheidungen

„Was magst du zum Abendessen haben?“
Das ist eine sehr globale Frage, die viel Nachdenken erfordert und zu Stress führen kann. Schwierig eine Entscheidung zu treffen! Und vermutlich ist dann genau das nicht im Kühlschrank, was dem Kind einfällt …

Ärger vorprogrammiert bei dieser Entscheidungsfindung!

Wann jetzt das Finden von Alternativen oder das Einschränken gefragt ist, das kann ich dir leider nicht sagen – weil es eben von den oben genannten Faktoren abhängt, das musst also immer selbst entscheiden.

Was ich dir aber gerne noch mitgebe, ist das Durchdenken eines konkreten Beispiels anhand einer Frage, die mir immer wieder gestellt wird:

Darf mein Kind entscheiden, was es in der Früh anzieht?

Gerne kommt die Frage auch in der Variation: darf ich mein Kind entscheiden lassen, was es anziehen mag?

Das klingt jetzt aufs Erste nach einer Entscheidungsfrage, die als Antwort nach einem Ja oder Nein verlangt – ja, wenn das Leben so einfach wäre, gäbe es diesen Blog nicht 😊

Machen wir uns auf die Suche nach der Ursache der elterlichen Frage:

Möchte das Kind gerne selbst entscheiden? Wenn ja, worum könnte es dem Kind dabei gehen? Hat es ein spezielles „modisches Gespür“(gerade eine spezielle Lieblingsfarbe oder möchte es dasselbe T-Shirt wie der Kindergartenfreund anziehen) oder liegt es an der Strumpfhose, die so komisch kratzt, geht es also eher um den Tragekomfort? Oder ist es eher der Wunsch nach Selbstbestimmung?

Oder ist es eher der elterliche Wunsch, weil gedacht wird, das muss das Kind jetzt schon selbstständig können?
Welche Ängste der Eltern stecken bei dieser Frage dahinter? Die Angst, dass das Kind im Kindergarten ausgelacht wird, wenn die Farbkombination zu abenteuerlich ist oder die vor einer Verkühlung, wenn das gewählte Outfit nicht der Witterung entspricht?

Erst nach solchen vorausgehenden Überlegungen können wir die praktische Umsetzung durchdenken – welche Varianten (außer ja, das Kind entscheidet oder nein, es darf nicht!) haben wir noch:

  • Die vollkommen selbstständige Auswahl – eignet sich für Kinder, die gerne entscheiden und Eltern, die ausreichend starke Nerven haben, kann ja auch mal stressfrei am Wochenende ausprobiert werden.
  • Die Auswahl aus dem vorbereiteten Kleiderschrank – dh. im Schrank sind nur der Jahreszeit und der Witterung entsprechende Kleidungsstücke, aus diesen darf frei gewählt werden
  • Die Auswahl am Vorabend – eignet sich für Kinder, die oft länger für Entscheidungen brauchen, spart Zeit und Stress bei der Morgenroutine 
Natürlich kann hier noch vieles innerhalb der Varianten probiert werden – zum Beispiel:

  • Kind wählt die Unterwäsche aus, Eltern die Oberbekleidung (vor allem für Kinder, die ein sehr „sensibles“ Hautgefühl haben)
  • Die Auswahl wird mit elterlicher Hilfestellung vorgenommen
  • Kombination mit Wetterbeobachtung -  am Vorabend wird der Wetterbericht für morgen besprochen und welche Kleidung vom Wärmeaspekt dann wohl passend wäre, hier findest du eine Bastelvorlage für ein Wetterrad
  • An Wochentagen gilt etwas anderes als am Wochenende
Du siehst, so kann man aus einer scheinbar einfachen Ja/Nein-Entscheidung durch Aufmachen, Variieren oder Einschränken der Möglichkeiten eine ganz individuelle Lösung finden!

Kommentar schreiben

Es wird um wertschätzende und seriöse Kommentare gebeten. Zuwiderhandeln führt zur Löschung des Kommentars.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Mama-Coach Vera Rosenauer

Vera Rosenauer

Mama-Coach mit Herz, Hirn, Humor und langjähriger Erfahrung, Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur

Weil Familie das größte Abenteuer ist!

Mehr über michMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Terminkalender Erziehungsberatung Wien
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Online Kurse über Kindererziehung
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Manchmal ratlos beim Grenzen setzen?7 Arten von Aufforderungendie dein Kind GARANTIERT überhören wird

Hol dir hier den kostenlosen Mini-Kurs (Klick)

So vermeidest du typische Kommunikationsfehler -
für mehr positive Kommunikation in der Familie!

(Über)Lebenstraining für Mütter -
immer gut informiert mit dem Newsletter


Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit

3 erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen

Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr -
schließe Dich jetzt über 2800 zufriedenen Leserinnen an!



Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!
* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz
Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied, mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir!
Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich!
Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!
© Abenteuer Erziehung-Vera Rosenauer 2015-19 - Alle Rechte vorbehalten                                           Site wurde von ... locker von Salloker erstellt mit Joomla
Blogheim.at Logo