Bedürfnis oder Wunsch bei Kindern – was ist der Unterschied?

Kinder haben viele Wünsche – und haben meistens auch kein Problem, diese ihre Eltern mitzuteilen.

„Ich will ein Eis!“

„Ich will jetzt spielen!“

„Ich will …“

„Ich will …“

Für Eltern bedeutet das oft eine Zwickmühle. Einerseits wollen wir unsere Kinder ja glücklich machen und vieles lässt sich ja auch leicht erfüllen.

  • Aber macht das siebzehnte Stofftier wirklich glücklich?
  • Oder muss ich jetzt wirklich Memory spielen, obwohl ich absolut keine Lust habe?
  • Verwöhne ich das Kind mit dem dritten Eis des Tages oder kriegt es davon gar Halsweh?

Bei diesem Problem hilft es sich die Wünsche ein wenig genauer anzuschauen. Denn, wenn wir das Bedürfnis dahinter erkennen, können wir Eltern besser reagieren.

Was genau ist der Unterschied zwischen Wünschen und Bedürfnissen?

Was ist ein Bedürfnis?

Bedürfnisse sind etwas Universelles. In der Gewaltfreien Kommunikation wird davon ausgegangen, dass alle Menschen die gleichen Bedürfnisse haben (nicht jeder zur selben Zeit selbstverständlich). Bedürfnisse sind demnach die Triebfeder unseres Verhaltens.

Was ist ein Wunsch?

Wünsche sind dann sozusagen die Strategien, die wir einsetzen, um uns unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Und die können sehr individuell sein.

Nehmen wir als Beispiel das Bedürfnis nach Entspannung her – jeder von uns versteht wohl, dass man sich ab und an entspannen möchte. Nur der eine tut das, in dem er in Ruhe ein Buch liest und der andere hört lautstark Heavy Metal.

Auf der Ebene der Wünsche und somit der Strategien werden die beiden nun nicht zusammenkommen und sie können sich wunderbar streiten: "Musik ja oder nein?"

Wenn sie in ihrem Gespräch sich aber auf die Ebene des Bedürfnisses begeben, werden sie verstehen, dass sie beide ja eigentlich das gleiche möchten, nämlich sich entspannen.

Und dann ist es nur noch ein Schritt zur Konfliktlösung: Wie können wir beide unser Bedürfnis nach Entspannung erfüllen, ohne uns gegenseitig zu stören? Zweifelsfrei gibt es neben Lesen und Metal noch viele andere Strategien um sich zu entspannen.

Grundbedürfnisse von Kindern

Da gibt es zuerst natürlich die ganz elementaren Bedürfnisse wie Nahrung oder Schutz und Sicherheit.

Aber ebenso wichtig sind:

  • Geborgenheit
  • Beziehung
  • Wertschätzung
  • Freude
  • Gemeinsamkeit
  • Aufmerksamkeit
  • Selbstbestimmung
  • Autonomie

und noch ganz viele mehr - ich habe für dich eine Liste mit vielen möglichen Bedürfnissen von Kindern (und natürlich auch Erwachsenen) zum Download zusammengestellt. Klicke dafür einfach auf das folgende Bild!

pen paper 400 clr 16821 1Du kannst sie ausdrucken und an deinen Kühlschrank hängen.

So kannst du bei jedem Wunsch, den dein Kind äußert, überlegen: Welches Bedürfnis steckt nun dahinter?

Das macht es dir leichter zu entscheiden, ob du den Wunsch nun erfüllen möchtest oder nicht. Oder ob du gemeinsam mit deinem Kind eine andere Strategie findest, die das Bedürfnis genauso gut erfüllt?

Ach ja - und natürlich kannst du das auch immer bei deinen eigenen Wünschen und Bedürfnissen hinterfragen. Hier die Erklärung auch noch mal auf Video

Welches Bedürfnis hast du schon mal - vielleicht überraschend - hinter dem Verhalten deines Kindes entdeckt? Fällt es dir leicht, Wünsche und Bedürfnisse auseinander zu halten? Ich freue mich auf deine Erfahrungen und gerne auch Fragen in den Kommentaren.

Vielleicht möchtest du dich auch noch intensiver mit der Thematik auseinandersetzen, dann klicke gleich hier:

OWS Verstehe dein Kind

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Porträt Vera Rosenauer

Vera Rosenauer

selbst Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur, zufriedene Kundinnen seit 2009

Bei mir bekommst du die passende Ausrüstung, um dein ganz persönliches Abenteuer Famlienleben gelassen zu meistern!

Das könnte dich auch interessieren:

Kaktus mit Sombrero

Fajitas – gesundes Rezept für heikle Kinder

Fajitas zählen zu den Lieblingsessen meiner Mädels - und auch zu meinen. Ursprünglich kommen sie aus der Tex-Mex-Küche, sind aber wunderschön wandelbar. Und in ihnen verschwinden ...

Familie auf dem Weg ins dritte Jahrtausend

Wie erzieht ihr eure Kinder - oder erzieht ihr sie überhaupt nicht? Das ist die erste Leitfrage, mit der Zwerggeflüster zur Blogparade „Der Weg ins ...
Sabine Machowski .- Expertin für Achtsamkeit

3 wichtige Vorteile von Achtsamkeit für dich als Mama

Burnout bei Müttern ist viel weiter verbreitet als man denkt. Ich war selbst vor wenigen Wochen bei einer Burnout-Präventionswoche (danke an meine Sozialversicherung!) -  die ...

3 erprobte Alternativen zum NEIN-Sagen

Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit den drei erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen. Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr - schließe Dich jetzt über 3000 zufriedenen Leserinnen an!

Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!

Something went wrong. Please check your entries and try again.

* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz

Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied. Mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir! Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich! Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!