Eltern als Vorbild – was Kinder davon lernen und was nicht

Angeblich macht es ja keinen Sinn, Kinder zu erziehen – denn sie machen einem ja sowieso alles nach ….

Dieses Zitat wird Karl Valentin zugeschrieben. Und auch andere große Geister haben sich bereits Gedanken gemacht, wie wichtig denn Eltern als Vorbild für ihre Kinder sind.

So sagte vermeintlich Einstein:

„Es gibt keine andere vernünftige Erziehung als Vorbild zu sein – und wenn es nicht anders geht, dann eben ein abschreckendes!“

Etwas ernsthafter bei Pestalozzi:

„Erziehung sei Vorbild und Liebe – sonst nichts!“

Darum gehts hier:
    Add a header to begin generating the table of contents

    Wie genau sieht es also aus mit der Vorbildfunktion von Eltern?

    Tatsächlich prägen wir mit unserem tagtäglichen Tun das Weltbild der Kinder. Vom ersten Moment an nehmen sie wahr, wie wir mit ihnen umgehen. Aber auch was wir so den lieben langen Tag tun oder auch nicht tun.

    Du musst dir vorstellen, dass alle Wahrnehmungen in den ersten Lebensjahren erst einmal ziemlich unreflektiert abgelegt werden. Das, was ich aber von meinen nächsten Bezugspersonen sehe, werde ich unter "etwas wichtiger" ablegen, vor allem auch, weil ich es ja oft genug sehe.

    Das hinterlässt natürlich Spuren im Hirn. Und das ist übrigens auch der Grund, warum ich meine, dass man Kinder nicht NICHT erziehen kann. Du kannst es gar nicht vermeiden ein Vorbild zu sein!

    Das Lernen am Modell findet sich in der sozial-kognitiven Lerntheorie von Albert Bandura wieder. Das spannende ist übrigens, dass Vorbilder nicht immer persönlich anwesend sein müssen.

    So hat zum Beispiel bei uns Conni aus den Bilderbüchern als Vorbild gedient. Wenn Conni in den Skikurs geht und das gut schafft, dann kriegen wir das auch hin. (Mutter und Kind 😀)

    Vorbilder können sich die Kinder aber auch in der entfernteren Verwandtschaft suchen, in der Nachbarschaft, unter ihren Lehrern und - nicht zu vergessen und unterschätzen – wenn sie älter werden, unter ihren Freunden in der Peergroup.

    Letzteres passiert natürlich schon viel mehr bewusst als das elterliche Vorbild in den ersten Lebensjahren.

    Was wir aber in Sachen Vorbildwirkung nicht beeinflussen können

    Irgendwann bewerten unsere Kinder ihre Wahrnehmungen und das machen sie ganz alleine, ohne unseren Einfluss. Diese Bewertung kann sich natürlich je nach Lebensalter und Lebenssituation verändern.

    Man mag sich als Mama wünschen, nur halb so toll zu sein, wie es dein Kleinkind glaubt, dass du bist. Und nur halb so blöd, wie es dein Teenager vermutet …

    Beispiel:

    Zwei Kinder wachsen in einer Familie auf, die bewusst auf den Fernseher verzichtet. Das eine Kind behält dies selbst im Erwachsenenalter bei, das andere kauft sich gleich nach dem Auszug einen Fernseher und hängt nur noch vor der Glotze.

    Beide können sich auf die elterliche Vorbildfunktion berufen.

    „Ich habe es ja so kennengelernt, deshalb mache ich es auch so“ oder „Ich fand es ganz furchtbar, deshalb will ich es jetzt anders“

    Wie Eltern als Vorbilder wirken können

    Die Bewertung des Kindes hängt stark von seiner Persönlichkeitsstruktur und seinem Temperament ab, mehreres ist möglich:

    1. So will ich auch werden

    Das Kind bewertet das Vorbild positiv und strebt danach, es dem Vorbild gleich zu tun.

    2. Das ist völlig unerreichbar!

    Das Kind bewertet das Vorbild zwar positiv, es scheint ihm aber übergroß, weshalb es lieber gleich resigniert.

    3. Ich mache es ganz anders!

    Die ganz klassische Trotzreaktion (in jedem Lebensalter möglich!), das Problem ist oft der Mangel an Alternativen.

    Letzteres merke ich oft in meinen Workshops, da sagen die Mamas: „Ich will mein Kind anders erziehen als ich erzogen wurde!“ Was aber fehlt sind andere, neue, hilfreichere Strategien, weil man ja nur die des Vorbilds der eigenen Eltern hat.

    Wichtig: Vorbildwirkung ist Wertevermittlung, aber kein Erziehungstrick!

    Mit deinem Vorbild als Mama kannst du wunderbar deinem Kind deine Werte vorleben.

    Dazu ist es hilfreich, sich mal ein wenig mit seinen eigenen Werten auseinander zu setzen.

    Was mir aber in diesem Zusammenhang sehr wichtig erscheint:

    Sei kein Vorbild, um zu …!

    Die Punkte stehen für ein beliebig einzusetzendes Erziehungsziel. Und - du brauchst auch nicht perfekt sein!

    Klassiker schlechthin ist da das Naschen. In vielen Familien wird das Naschzeug versteckt, Mama und Papa naschen heimlich in der Küche (wenn Kind außer Sicht- und Hörweite). Ehrlicher wäre, dem Kind zu sagen, dass es dir genauso schwerfällt, das Naschen einzuschränken, es dir aber für dich selbst auch wegen deiner Gesundheit wichtig ist (vorausgesetzt, es ist das!).

    Glaub mir, Kinder durchschauen solche Erziehungstricks sehr rasch! Und im blödesten Fall bist du das Vorbild für Heimlichtuerei …

    Fazit:

    Was wir tun, ist wichtiger als das, was wir sagen.

    Handeln in der Erziehung ist besser als reden!

    Aber Vorsicht – bleib authentisch! Dein Vorbild soll nicht der Erreichung eines Erziehungszieles dienen, sondern vielmehr Ausdruck deiner Persönlichkeit sein.

    Und dann wird es bei deinem Kind bestimmt auch positiv ankommen!

    Hinterlassen Sie einen Kommentar





    Porträt Vera Rosenauer

    Vera Rosenauer

    selbst Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur, zufriedene Kundinnen seit 2009

    Bei mir bekommst du die passende Ausrüstung, um dein ganz persönliches Abenteuer Famlienleben gelassen zu meistern!

    Das könnte dich auch interessieren:

    SmartphoneFamilie

    Welches digitale Vorbild bin ich meinen Kindern?

    Mama on the rocks hat in Kooperation mit scoyo zur Blogparade #MyDigitalDay aufgerufen, in der es darum geht das eigene Verhalten am Smartphone zu reflektieren ...

    Social Networks und Kinder – Gefahren & Chancen

    Danke an Keyvan Haghighat Mehr von der Social Media Agentur media by nature aus Hamburg für diesen Gastartikel: "Social Media beziehungsweise soziale Netzwerke gehören heute ...
    Geduld mit Kindern haben

    11 Strategien, die nicht nur Müttern von hochsensiblen Kindern helfen

    Hochsensibel - was ist das? „Mein Kind war schon immer anders als alle anderen!" Fast entschuldigend wird dieser Satz oft vorangestellt, wenn Mütter mir eine ...

    3 erprobte Alternativen zum NEIN-Sagen

    Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

    Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit den drei erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen. Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr - schließe Dich jetzt über 3000 zufriedenen Leserinnen an!

    Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
    Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!

    Something went wrong. Please check your entries and try again.

    * Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz

    Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied. Mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir! Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich! Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!