Mut zum NEIN

Nein-Sagen und Grenzen setzen gehört zweifellos zu den unangenehmen Seiten des Eltern-Daseins!

Dazu gehört, die eigenen Grenzen zu erkennen und zu akzeptieren - und es erfordert Klarheit und Standfestigkeit. Eine gute Übung ist es, einmal zu überlegen:

- Was ist mir/uns wichtig?
- Welche Werte wollen wir unserem Kind vermitteln?

Oft liest und hört man den Ratschlag, so wenig Grenzen und Regeln wie möglich zu setzen bzw. aufzustellen – das ist bestimmt theoretisch richtig! Bedenkt man jedoch, wie viele Regeln und Grenzen schon bei einer einzigen Mahlzeit einzuhalten sind – beim Tisch sitzen, ruhig sitzen,  mit Besteck essen, warten, bis alle fertig sind, Pommes nur ins Ketchup, nicht aber in Saft oder Nase stecken, … - merkt man schnell, wie schwierig dieser Rat umzusetzen ist.

Viele Mütter und Väter haben Angst, die Liebe ihres Kindes zu verlieren, wenn sie ihm Wünsche verwehren. Doch gerade bei materiellen Wünschen verkraften Kinder ein berechtigtes NEIN gut. Jenseits des Babyalters ist es eine wesentliche Lernerfahrung, dass nicht jedes Bedürfnis sofort und auf der Stelle erfüllt werden kann und dass auch auf die Bedürfnisse der Mitmenschen Rücksicht genommen wird. Mehr Gedanken ums Verwöhnen findest Du auch in meinem Artikel Müssen Wünsche wirklich in Bestzeit erfüllt werden?

Wichtig ist, dass Grenzen und Regeln eingebettet sind in ein liebevolles Miteinander und in verantwortliches Handeln, dass Eltern Werte nicht nur einfordern, sondern auch vorleben. Nicht ok ist es, eigene Ausraster oder willkürliche Machtdemonstrationen mit „Kinder brauchen eben Grenzen“ zu rechtfertigen!

Kinder erkennen, ob das NEIN der Eltern ernst gemeint ist oder ob sie es „gefahrlos“ überhören können. Wenn zum Beispiel das NEIN in eine Frage oder Bitte verwandelt wird: „Glaubst Du nicht auch, dass du schon genug Süßes gegessen hast?“ Nur wenige Kinder werden antworten: „Da hast Du recht, Mama!“ Sinnvoller wäre hier ein bestimmtes:“Ich finde, das waren genug Süßigkeiten für heute – ich möchte, dass du nun aufhörst zu naschen!“
Merken

3 erprobte Alternativen zum NEIN-Sagen

Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit den drei erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen. Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr - schließe Dich jetzt über 3000 zufriedenen Leserinnen an!

Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!

Something went wrong. Please check your entries and try again.

Hilfreich ist es, vor einem NEIN einmal durchzuatmen und sich folgende Fragen zu stellen:

·         Ist das NEIN jetzt wirklich notwendig?
·         Besteht die Gefahr, dass jemand verletzt wird?
·         Besteht die Gefahr, dass etwas irreparabel beschädigt wird?
·         Habe ich die Kraft und Zeit, das NEIN auch durchzusetzen?

Denn dass sich ein NEIN unter Einsatz eines Trotz- oder Wutanfalls in ein JA verwandeln lässt, lernen Kinder recht schnell. Warum es übrigens sehr wichtig ist, dass Kinder ihre Grenzen immer wieder austesten, kannst Du im Beitrag „Das hab ich doch schon 1000 Mal gesagt…“ nachlesen.

3 Kommentare

  1. Veröffentlicht von Birgit Terletzki am 16.02.2015 um 13:43

    Liebe Vera,

    ich denke auch, dass Kindern gewisse Grenzen gesetzt werden sollten. Und dies dann auch immer wieder mit einem klaren Nein kundgetan wird. Doch es macht keinen Sinn, wenn ein Kind heute eine Sache darf und morgen diese dann verboten bekommt. Wie Du schon sagtest, Klarheit und Standhaftigkeit sind das ausschlaggebend.
    Liebe Grüße
    Birgit

  2. Veröffentlicht von Bea am 01.09.2022 um 19:35

    Liebe Birgit,
    ich bin noch Neu-Mama. Meine Tochter ist erst 10 Monate alt. Ich habe mich bei deinem Kommentar gefragt, ob das „immer gleiche Grenzen setzen“ nicht an bedürfnisorientiert vorbei geht. Sollte sich das NEIN nicht an die jeweilige Situation anpassen? Mich stört es zum Beispiel meistens nicht, wenn sie Krach macht, Becher auf dem rauen Fliesenboden scharrt bis die Ohren klingeln. Aber an manchen Tagen oder beim Telefonieren oder bei Besuch stört das selbstverständlich dennoch. Anderes Beispiel: wenn sie morgens aufwacht, dann klettert sie auf mir rum. Ich bin meistens noch völlig fertig und denke mir: besser leise klettern als laut sein. Und natürlich gibt es Tage, da kann ich das gar nicht ab und dann gibt es ein NEIN. Ist das dann schon inkonsequent oder bedürfnisorientiert? Muss ein Kind nicht lernen, mit den unterschiedlichen Bedürfnissen umzugehen? Anstatt zu lernen „ich muss immer leise sein“?
    Natürlich sind wir mit 10 Monaten noch einige Wochen vom richtigen Erziehen entfernt. Deswegen die Frage an schon erziehende Mamas.
    Viele Grüße Bea

    • Veröffentlicht von Vera am 01.09.2022 um 21:11

      Liebe Bea – ich denke, es gibt beides, eben situationsangepasst. Angurten im Auto zum Beispiel muss immer sein, da geht es um Leib um Leben – bei vielem anderen lässt sich diskutieren. Zum Unterscheiden von Situationen, wo das Nein konsequent sein muss und wo man flexibel sein kann, helfen die vier Fragen vom Ende des Artikels. Liebe Grüße,
      Vera

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Das könnte dich auch interessieren:

  • All
  • Geschwister(streit)
  • Grenzen setzen
  • Rezepte und Kreatives
  • Selbstwert stärken
  • Zweites Kind
Kinder stark machen

Kinder ermutigen statt loben – so stärkst du dein Kind wirklich

Wann immer ich in einer Mütterrunde oder in einem Workshop erwähne, dass Lob für Kinder nicht nur ausschließlich positiv ist und sogar einige Risiken und unerwünschte ...
20150204 122303

Leckere Gemüseverstecke

Okay, okay - ganz stimmt die Überschrift in dem Fall nicht, weil das Gemüse nicht wirklich versteckt wird. Was meiner Meinung nach auch gar keinen ...
Blog zweites Kind kommt

3 absolute No Go’s, wenn du ein zweites Kind erwartest

Tipps und Ideen, wie du dein erstes Kind auf sein Geschwisterkind vorbereitest gibt es ja viele. Allerdings gibt es auch einiges, das du besser NICHT ...
Porträt Vera Rosenauer

Wer schreibt hier? - Vera Rosenauer

Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur, zufriedene Kundinnen seit 2009

Bei mir bekommst du die passende Ausrüstung, um dein ganz persönliches Abenteuer Famlienleben gelassen zu meistern!

Hol dir hier meine besten kostenlosen Tipps für deine Familie!

blog-geschwisterstreit

3 Alternativen zum Nein-Sagen

Einfache Formulierungen - für mehr positive Kommunikation in der Familie

blog-gesunde-ernhrung

Das Beikost ABC

Alle Antworten auf die FAQ zu Babys Beikost - von A wie Anfangen bis Z wie Zucker

mutter-genervt-und-ratlos

Grenzen setzen

7 klassische Elternfallen beim Grenzen setzen - und wie du sie vermeidest

Online-Workshops - Einstieg jederzeit möglich

OWS Kinderängste

Kinder und ihre Ängste

Vom Monster unter dem Bett bis zur Panik vor dem Zahnarzt

OWS Nudeln ohne alles

Nudeln ohne alles

Vom Versuch heikle Kinder, schlechte Esser und Dauernascher gesund zu ernähren

Workshop-Grenzen-setzen

Grenzen setzen - und trotzdem bedürfnisorientiert erziehen

Nein, das ist kein Widerspruch!

Workshop-wien-wenn-kinder-nicht-hören-wollen

Wenn Kinder nicht hören wollen ....

Über elterliche Kommunikationsfallen, innere Klarheit und effektive Formulierungen

* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz

Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied. Mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir! Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich! Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!