Der informative Experten-Blog für Eltern

So kommst du mit deinem Partner ins Gespräch über unterschiedliche Erziehungsansichten

Erziehung – wenn Eltern sich nicht einig sind

Eltern haben manchmal unterschiedliche Ansichten oder Zugänge zu einem Thema – und das ist auch gut so. Mama und Papa sind unterschiedliche Menschen und können auch nicht immer hundertprozentig einer Meinung sein.

Der Vorteil für das Kind ist, dass es so Meinungsvielfalt kennenlernt. Außerdem ist es ein Mythos, das man immer 100%ig konsequent sein müsste – das funktioniert einfach nicht!

Manchmal aber rufen gewisse Situationen immer wieder Streitigkeiten hervor und dir geht es, wie den beiden Maxerln auf dem Bild zum Beitrag. Es scheint als ob beide in verschiedene Richtungen unterwegs sein wollten.

Typische Beispiele, bei denen Eltern sich oft uneinig sind, höre ich in meinen Gruppen immer wieder:

  • Ein Elternteil möchte lieber Gesundes kochen, der andere zieht beim Anblick von Brokkoli (gemeinsam mit dem Kind) ein Schnoferl
  • Der eine erlaubt dem Kind am Handy zu spielen, der andere möchte es lieber einschränken
  • Einer hätte gerne ein ruhiges, regelmäßiges Abendritual fürs Kind, der andere macht es lieber heute so und morgen so
  • Einer hält das hohe Klettergerüst noch für zu gefährlich, der andere spornt das Kind sogar noch zum Klettern an

Das kann so weit gehen, dass du vielleicht schon megagenervt bist, wenn du nur ein Rascheln aus dem Wohnzimmer hörst, weil du genau weißt, dass gerade wieder Gummibärli außerhalb der vereinbarten Naschzeit verteilt werden.

Dieser Moment ist aber der denkbar ungünstigste Moment, um ein sinnvolles Gespräch mit deinem Partner zu beginnen!

Kläre zuerst deine Position!


Die Chance zu einer für euch beide zufriedenstellenden Lösung zu kommen erhöht sich drastisch, wenn du dir vor einem Gespräch selber folgende Fragen stellst, um deine Ausgangsposition zu klären:

1. In welchen Situationen werden die unterschiedlichen Ansichten/Strategien besonders sichtbar?

________________________________________________
________________________________________________
________________________________________________

2. Was davon ist für dich am nervigsten/dringendsten? Priorisiere die zuvor genannten Situationen – erstelle die Top 3

  1. ______________________________________________________
  2. ______________________________________________________
  3. ______________________________________________________


3. Nimm dir nun das dringendste Thema vor – wie stehst du dazu? Was genau ist dir daran wichtig? Welchen Wert möchtest du in dieser Sache an dein Kind vermitteln? Was ist deine größte Angst dahinter?

________________________________________________
________________________________________________
________________________________________________


4. Was wäre für dich in der Situation die optimale Vorgangsweise? Warum wäre das für dich die optimale Vorgangsweise? Was ist für dich unbedingt notwendig, was nicht?

________________________________________________
________________________________________________
________________________________________________


Mit deinen Überlegungen hast du deinen Standpunkt und auch deinen Verhandlungsspielraum intensiv mit dir abgeklärt. Eigentlich ganz genau so wie man das bei einem Business-Meeting mit einem Kooperationspartner machen würde.

Wie kommst du nun ins Gespräch?

Suche dann einen ruhigen Zeitpunkt für das Gespräch. Am besten, wenn dein Kind nicht in der Nähe ist, so dass es einerseits nicht mithört, euch aber auch nicht unterbrechen kann.

Kläre auch, ob dein Partner jetzt bereit für ein vielleicht längeres Gespräch ist. 10 Minuten vor Beginn des WM-Finales (verzeih mir das Klischee!) ist wahrscheinlich kein guter Zeitpunkt!

Stell bei der Gelegenheit auch die obigen Fragen!

So erfährst du mehr darüber, was hinter dem Verhalten deines Partners steckt – welche Werte, welche Ängste ihn dazu antreiben zu tun, wie er tut. Was ist für ihn wichtig und wo sind die Grenzen seines Verhandlungsspielraums.

Versuche im Gespräch mit deinem Partner den Fokus darauf zu legen, welchen Wert ihr eurem Kind vermitteln wollt, was euer langfristiges Ziel ist.

Auf der Ebene der Werte trifft sich meist leichter eine Einigung als auf der Ebene der Strategien!

Beispielsweise wäre Gesundheit der Wert, bei dem es vermutlich beim Thema Naschen geht und sicher könnt ihr euch gut darauf einigen, dass euch beiden die Gesundheit eures Kindes am Herzen liegt.

Ob es eine Naschlade gibt oder nicht, was hineindarf und wie viel sich das Kind wie oft aussuchen darf – das gehört in den Bereich der Strategien über die man sich wunderbar streiten kann. Was aber weniger oft passiert, wenn man immer wieder auf den gemeinsamen Grundwert und die Übereinstimmung zurückgreifen kann.

Also immer wieder bewusstmachen: für einen Wert gibt es vielerlei Strategien, ganz bestimmt so viele, dass irgendeine dabei ist, auf die man sich einigen kann!

Kreativ werden und lange genug danach suchen!

Und auch einfach mal was ausprobieren. Eine Entscheidung ist ja nicht in Stein gemeißelt. Ihr könnt ja auch gleich beschließen „Wir probieren das für zwei Wochen aus und dann wird geschaut, ob es passt oder ob wir eine andere Alternative versuchen!“

Wie so ein Gespräch über gesunde Ernährung aussehen kann, darüber habe ich mal bei meiner lieben Kollegin Katharina Ziegelbauer auf dem Blog geschrieben:

Gesunde Ernährung – 3 Tipps, wie du den Papa ins Boot holen kannst

Zugegeben, so ein Gespräch ist nicht immer einfach und ich kann dir selbst mit diesen Tipps nicht garantieren, dass ihr beide auf einen grünen Zweig kommt.

Dann ist es vielleicht eine gute Idee, sich für das Gespräch Hilfe zu holen durch eine Beratung oder Mediation.

Dabei geht es nicht darum, dass ein Schiedsrichter von außen euch sagt, wer recht hat und wer nicht. Sondern einfach das Gespräch leitet, dolmetscht (oja, selbst wenn man die gleiche Sprache spricht, ist nicht immer gesichert, dass der andere auch tatsächlich versteht, was der eine meinte!) und dafür sorgt, dass ihr beim Thema bleibt.

Manche Klientinnen haben mir aber auch schon erzählt, dass sie beim Durchgehen der Frage für sich selbst draufgekommen sind, dass eigentlich ganz etwas anderes durch das Verhalten ihres Partners bei ihnen getriggert wurde. Eine Erinnerung aus der Kindheit zum Beispiel – und plötzlich waren die unterschiedlichen Ansichten gar nicht mehr so wichtig.

Wie geht es dir? Bei welchen Themen bist du mit deinem Partner öfter mal uneinig? Und wie löst du das? 

Kommentar schreiben

Es wird um wertschätzende und seriöse Kommentare gebeten. Zuwiderhandeln führt zur Löschung des Kommentars.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Mama-Coach Vera Rosenauer

Vera Rosenauer

Mama-Coach mit Herz, Hirn, Humor und langjähriger Erfahrung, Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur

Weil Familie das größte Abenteuer ist!

Mehr über michMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Terminkalender Erziehungsberatung Wien
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Online Kurse über Kindererziehung
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

(Über)Lebenstraining für Mütter -
immer gut informiert mit dem Newsletter


Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit

3 erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen

Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr -
schließe Dich jetzt über 2400 zufriedenen Leserinnen an!



Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!
* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz
Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied, mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir!
Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich!
Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!
© Abenteuer Erziehung-Vera Rosenauer 2015-19 - Alle Rechte vorbehalten                                           Site wurde von ... locker von Salloker erstellt mit Joomla
Blogheim.at Logo