Mama – allein zu Haus

„Das Baby krönte ihr Glück!“

Vielgelesene Schlagzeile in diesen berühmten Magazinen, die man nur beim Friseur oder im Wartezimmer vom Arzt zur Hand nimmt.

Aber das ist auch eine weitverbreitete Meinung.

Wenn das Baby endlich da ist, bricht für die nächsten Jahre der pure Sonnenschein aus und die glückliche Mama schwebt selig lächelnd durchs restliche Leben. So ungefähr ist die Erwartung der anderen, vor allem der selbst noch Kinderlosen.

Kaum jemand traut sich die Frage zu stellen, ob Kinder wirklich glücklich machen.

Meine Erfahrung zeigt, dass das gesellschaftliche Bild so nicht stimmt. Die meisten frischgebackenen Mütter haben ihre Krisen, am öftesten höre ich, dass für viele die Isolation so schwierig ist, in der sie sich plötzlich wiederfinden. Das Allein-Sein, das war so nicht erwartet.

Warum sind Mütter so isoliert und fühlen sich allein?

1. Der Job ist weg

Sicher, wenn der Mutterschutz beginnt, ist man erstmal froh, nicht mehr täglich zum Arbeitsplatz pilgern zu müssen. Es ist doch mittlerweile ziemlich anstrengend mit Bauch und man freut sich aufs Baby und den neuen Lebensabschnitt.

Aber der Job hat auch Kontakte zur Außenwelt bedeutet, Gesprächsmöglichkeiten in der Mittagspause und Rückbestätigung, im besten Fall auch Wertschätzung für das, was man so den lieben langen Tag gemacht hat.

Das fällt vollkommen weg, wenn du mit Baby allein zu Hause bist.

2. Die Freunde sind weg

Vor allem die kinderlosen Freunde!

Anfangs kommen sie dich vielleicht noch besuchen, bringen die siebzehnte Babyrassel mit und erwarten sich selbstgebackenen Kuchen zum Kaffee. Aber bald haben sie kein Verständnis mehr dafür, dass du plötzlich nicht mehr spontan mit ihnen ins Kino gehen kannst.

Mit Krabbelkind ein kinderloses Paar in deren Wohnung zu besuchen ist eher Horror als Erholung …

3. Die Umgebung ist eine andere

Bei mir war es so, dass ich die direkte Umgebung meiner Wohnung gar nicht so genau gekannt habe. Ich war ja den ganzen Tag im Büro mehrere U-Bahn-Station von zu Hause entfernt. Einkäufe habe ich unterwegs irgendwo erledigt, nach der Arbeit noch ein Treffen zum Abendessen in der Stadt oder Kino. Nachbarn habe ich nicht gekannt …

Viele ziehen aber auch kurz vor oder nach der Geburt um – in eine größere Wohnung oder vielleicht hinaus aufs Land, damit das Kind (die Kinder) dann mal einen Garten haben. Das bedeutet ein Aus für alle sozialen Kontakte aus der gewohnten Umgebung.

„Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen.“

Ich bin überzeugt, dass wir Menschen nicht geschaffen sind, ganz alleine ein Baby oder Kleinkind zu versorgen. Das war in der Geschichte der Menschheit immer Sache der ganzen Sippe.

Wobei ich auch das vielbeschworene Bild der heilen Großfamilie, die es früher angeblich gegeben hat, nicht ganz glaube. Noch vor wenigen Jahrzehnten fehlten ganze Vätergenerationen wegen der Kiriege, das durchschnittliche Lebensalter war geringer und noch ein paar Jahre zurück die Anzahl der Frauen, die im Kindbett gestorben sind, erschreckend hoch.

Das „Dorf“ muss nicht nur aus Blutsverwandten bestehen. Bei vielen meiner Klientinnen erlebe ich das so, dass die eigenen Eltern nicht oder nicht immer oder nicht so oft wie gewünscht zur Unterstützung verfügbar sind. Sie wohnen zu weit entfernt, stehen selbst noch mitten im Berufsleben oder haben mehrere Enkelkinder.

Wir Mamas sind also – neben allem anderen – auch noch gefordert, uns ein Dorf zu finden. Nenn es gerne auch Netzwerk, wenn dir das besser gefällt.

Es kostet etwas Mühe, es auf zu bauen – aber ich kann dir nur sagen, es lohnt sich!

Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich dankbar für mein Mama-Netzwerk war

  • wenn ich wieder mal aufgrund einer U-Bahn-Störung oder einer ungeplant langen Wartezeit beim Arzt nicht pünktlich beim Kindergarten war und jemand anderer schon meine Kleine mit zum Spielplatz genommen hatte.
  • für alle die Besuche und Gegenbesuche – es mag für Babymamas unglaublich klingen, aber sind die Kids einmal drei oder vier Jahre alt, ist es oft einfacher, mehrere Kinder zu Hause zu haben als nur das eigene gelangweilte Kind
  • für all die Gespräche, die wir auf Spielplätzen geführt haben und die so viel Aufmunterung in die zeitweisen Erschöpfungsphasen gebracht haben

Wie kommst du nun zu deinem Mama-Netzwerk?

Rausgehen und aktiv danach suchen – falls du noch schwanger bist, kannst du jetzt schon nach Möglichkeiten suchen, in den ersten Monaten wirst du wahrscheinlich nicht mehr so viel Zeit haben …

Suche Anschluss in Gruppen

  • Stillgruppen
  • Tragetreffs
  • Spielgruppen

Solche Gruppen werden oft von Gemeinden, Pfarren aber auch von Eltern-Kind-Zentren angeboten. Teilweise gratis, teilweise kostet der Besuch ein paar Euro.

Letzteres sind meist Spielgruppen, bei denen auch ein Programm mit Singen, Kniereitern und Kreisspielen angeboten wird. Das fand ich sehr fein. Mein Repertoire an Kinderliedern war recht überschaubar und da hab ich vieles gelernt, mit dem wir auch zu Hause spielend viele Stunden verbracht haben. Übrigens sind nicht alle Kinder so stark an den Liedern interessiert, aber der Austausch unter den Mamas ist eigentlich unbezahlbar …

Schau dich in deiner Nachbarschaft um und geh auf Spielplätze

Dank der subjektiven Wahrnehmung sehen wir meist eh ab dem positiven Schwangerschaftstest vermehrt Kinderwägen ;-)

Die Erfahrung zeigt, dass sich Mütter meist freuen, wenn sie von anderen angesprochen werden. Es geht ja den meisten gleich, aber manche sind einfach zu schüchtern. Also lieber raus aus der Komfortzone!

Suche im Internet nach Austausch

Und natürlich ist da auch noch das Internet. Wer wenig Möglichkeiten in seiner direkten Umgebung hat, kann im virtuellen Dorf fündig werden! Das ist auch eine wunderbare Ergänzung – natürlich ist der persönliche Kontakt meist nochmal besser, aber oft schwierig zu bewerkstelligen.

Da ist das Baby krank, die Termine überschneiden sich, vieles will erledigt werden …

Allein auf Facebook gibt es unzählige Mama-Gruppen, schau dir ein paar an und prüfe, ob du dich dort wohlfühlst. Das wird wahrscheinlich nicht jeder der Fall sein, ich habe in einigen Erfahrungen gesammelt, nicht immer nur positive.

Hier findest du empfehlenswerte Mama-Gruppen auf Facebook

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Das könnte dich auch interessieren:

  • All
  • Geschwister(streit)
  • Rezepte und Kreatives
  • Schwangerschaft - Geburt
  • Zweites Kind
Schokomuffins mit Kirsche

Leckere Muffins

Dieses Rezept habe ich drei Teilnehmerinnen bei einem Juli-Workshop versprochen, hier nun gleich für alle LeserInnen - ich liebe das Rezept, weil es sehr schnell ...
Ich will keinen kleinen Bruder

Zweites Kind – wann und wie sag ich es dem großen Kind?

Du hast gerade festgestellt, dass zu wieder schwanger bist - die Freude ist groß und der Papa ist auch schon eingeweiht. Dann aber stellt sich ...
Sommerfruehstueck

Vier sommerliche Rezepte, die auch Kindern schmecken

Hoffentlich habe ich jetzt im Titel nicht zu viel versprochen ;-) Meinen Kindern schmecken die folgenden Rezepte, auch wenn ich sie mal ein wenig variieren ...
Porträt Vera Rosenauer

Wer schreibt hier? - Vera Rosenauer

Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur, zufriedene Kundinnen seit 2009

Bei mir bekommst du die passende Ausrüstung, um dein ganz persönliches Abenteuer Famlienleben gelassen zu meistern!

Hol dir hier meine besten kostenlosen Tipps für deine Familie!

blog-geschwisterstreit

3 Alternativen zum Nein-Sagen

Einfache Formulierungen - für mehr positive Kommunikation in der Familie

blog-gesunde-ernhrung

Das Beikost ABC

Alle Antworten auf die FAQ zu Babys Beikost - von A wie Anfangen bis Z wie Zucker

mutter-genervt-und-ratlos

Grenzen setzen

7 klassische Elternfallen beim Grenzen setzen - und wie du sie vermeidest

Online-Workshops - Einstieg jederzeit möglich

OWS Kinderängste

Kinder und ihre Ängste

Vom Monster unter dem Bett bis zur Panik vor dem Zahnarzt

OWS Nudeln ohne alles

Nudeln ohne alles

Vom Versuch heikle Kinder, schlechte Esser und Dauernascher gesund zu ernähren

Workshop-Grenzen-setzen

Grenzen setzen - und trotzdem bedürfnisorientiert erziehen

Nein, das ist kein Widerspruch!

Workshop-wien-wenn-kinder-nicht-hören-wollen

Wenn Kinder nicht hören wollen ....

Über elterliche Kommunikationsfallen, innere Klarheit und effektive Formulierungen

* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz

Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied. Mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir! Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich! Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!