Der informative Experten-Blog für Eltern

5 Situationen in den Lob für Kinder sogar kontraproduktiv ist

5 Situationen, in denen Lob sogar schädlich ist

Dass Lob nicht ohne Risken und Nebenwirkungen auskommt, darum ging es schon letzte Woche im Artikel Kann den Loben Sünde sein?

Heute wird es praktischer – ich schildere dir hier Alltagssituationen, in denen Lob sogar kontraproduktiv ist.
Weil man in der falschen Situation das falsche Werkzeug benutzt, wie das kleine Maxl hier auf dem Bild. Mit dem tollsten Schraubenzieher der Welt wird er nicht erfolgreich sein, wenn es darum geht einen Nagel einzuschlagen.

Bestimmt hast du die eine oder andere Situation schon selbst erlebt und dich sogar gewundert, warum dein Lob so gar nicht positiv aufgenommen wurde. Dann findest du hier die Erklärung dazu:

1. Wenn hinter dem Lob ein Anspruch steckt

Mutter wirft einen Blick in Emils (7 Jahre) Zimmer „Möchtest du nicht wieder mal aufräumen? Du bist doch so ein ordentlicher Junge!“

Was hört Paul und was macht das mit ihm?

Er hört vor allem den Anspruch, er solle doch wieder mal aufräumen. Das Positive bekommt er nicht mit, das war ja eigentlich auch gar nicht von seiner Mutter gemeint. Sie war bloß nicht ehrlich und mutig genug, Paul zum Aufräumen aufzufordern und darauf zu bestehen.

Der Mutter ist das wahrscheinlich gar nicht bewusst, dass sie mit ihrer Aussage viel stärker ihren „heimlichen“ Anspruch transportiert als ihr eigentliches Anliegen.

2. Wenn sich hinter dem Lob Kritik versteckt

Maria (4 Jahre) und ihre Mutter sind auf den Weg in den Kindergarten, gerade machen sie sich im Vorzimmer fertig – Jacke, Haube, Schuhe anziehen. Mutter: „Na, heute warst du ja mal richtig schnell beim Anziehen!“

Was hört Maria und was macht es mit ihr?

Maria hört vor allem, dass es sonst nicht so schnell geht – also die Kritik. Sie hört, dass ihre Mutter sich wünscht, das sie sich ändern soll. Sie spürt die Manipulation dahinter.

Kinder lehnen aber solche Manipulationsversuche – wie auch in Situation 1 – heftig ab. Langfristig nehmen sie nur das Negative wahr und auch, dass Wünsche und Kritik nicht ehrlich, sondern „hintenrum“ kommuniziert werden.

Besser wäre also in beiden Fällen, wenn zuerst die Erwachsenen ihre Bedürfnisse klären und die dann in einer ICH-Botschaft den Kindern mitteilen.

3. Wenn das Lob schlechte Stimmung vertreiben soll

Silvia (4 Jahre) ist ganz traurig, weil ihre beste Freundin im Kindergarten heute die ganze Zeit mit einem anderen Kind gespielt hat.

Mutter: „Da brauchst du doch gar nicht traurig sein - du bist doch so ein nettes Mädchen, mit dem alle anderen Kinder auch spielen wollen! Spiel doch einfach mit einem anderen Kind.“

Was hört Silvia und was macht es mit ihr?

Silvia hört hier sicher nicht das Positive, das mit dem Lob vermittelt werden soll, nämlich dass sie ein nettes Mädchen ist. Sie wird hören, dass ihr Gefühl nicht richtig ist und das Freundschaft offenbar doch nicht so wichtig ist, wie sie denkt. Man kann ja ganz schnell von einem zum anderen wechseln und „mit dem Freundin sein“. Die Kernbotschaft für Silvia ist also ein ganz andere als die Mutter mitteilen möchte.

Vermutlich geht es der Mutter auch weniger um das Lob für das Kind. Wir halten es oft ganz schwer aus, wenn es unseren Kindern nicht gut geht und versuchen diese Situation möglichst schnell zu beenden, indem wir – wie oben – Ratschläge geben oder Situationen, die für das Kind belastend sind, kleinreden.

Besser wäre es mithilfe des aktiven Zuhörens die Gefühle des Kindes wahr- und ernst nehmen.



4. Wenn du ein Kind vor anderen Kindern lobst

Benjamin (3 Jahre) hat ein Bild gemalt, dass seine Mutter soeben für „Schön – das hast du gut gemacht“ befunden hat.
Paul (5 Jahre) steht daneben und bekommt die Situation mit.

Was hört Paul und was macht das mit ihm?

Er hört das Lob für seinen Bruder und in der Sekunde werden Urängste in ihm angetriggert.

Was ist, wenn die Eltern den Bruder lieber als ihn? Ganz schnell muss Paul sich also auch der Liebe seiner Mama versichern und wie geht das besser als sich ebenfalls ein Lob von ihr zu holen. Ganz fix wird auch ein Bild produziert und der Mama unter die Nase gehalten – und ganz genau zugehört: „Klingt Mamas „ Schön“ jetzt eh mindestens genauso begeistert wie vorher bei meinem Bruder? Oder vielleicht sogar noch besser?“

Und obwohl sie das damit bestimmt nicht beabsichtigt hat, fördert die Mutter mit ihrem Lob die Konkurrenz und Rivalität zwischen den Geschwistern …

Besser wäre es in solchen Situationen, das erste Kind nach seiner eigenen Meinung zu seinem Bild zu befragen und so dessen Selbsteinschätzung zutage zu bringen.

5. Wenn das Lob nicht der Selbsteinschätzung entspricht

Irina (4 Jahre) und ihr Vater spielen Ball – sie ärgert sich, weil sie den Ball oft nicht richtig fangen kann. Papa sagt: „Du bist schon ganz super im Ball fangen!“ Irina ärgert sich gleich noch mehr und antwortet mit: „Papa, das stimmt ja gar nicht!“

Was macht das Lob mit Irina?

Es entspricht nicht ihrer Selbsteinschätzung. Sie erkennt selbst, dass sie das noch üben muss und fühlt sich von ihrem Papa nicht ernstgenommen. Es klingt in ihren Ohren einfach falsch und nicht der Situation entsprechend. Auf Dauer gesehen besteht die Chance, dass sie an der Integrität der sie Lobenden zweifelt.

Auch hier wäre es für die Beziehung zwischen Vater und Maria hilfreicher, wenn er sie und ihre eigene Einschätzung wahrnehmen und respektieren würde.

Buchtipp zum Weiterlesen:
Die neue Familienkonferenz*


Merken

Kommentare   

+1 # Petra 2016-04-04 18:20
Danke Vera für deinen Artikel. Vieles kam mir bekannt vor. Der Satz hat mich aber zum Nachdenken gebracht:
„Na, heute warst du ja mal richtig schnell beim Anziehen!“

Ich habe den Satz auch schon verwendet, wenn ich wirklich überrascht war bei meiner 5jährigen. Denkst Du dass des Satz generell negativ aufgefasst wird, oder nur wenn Ironie oder eine Absicht dahinter steckt?

Lg Petra
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Vera 2016-04-05 15:56
Liebe Petra,
du hast recht, es kommt natürlich ganz stark auf die Motivation hinter dem Gesagten an. Deshalb wäre es auch zu verkopft, gar nicht zu loben. Wenn ehrliche Begeisterung dahintersteckt, geht es nicht mehr um die exakte Formulierung :-)
Eng wirds, wenn hinter dem vermeintlichen Lob eigentlich eine andere Absicht steht. Denn dann strahlt man als Elternteil auch keine Authentizität aus. LG, Vera
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Anja 2016-04-06 18:59
Liebe Vera!
Was hälst du dann vom lob beim Essen, so wie 'jetzt hast du aber brav gegessen' oder wenn der Teller leer ist 'bravo' oder ' schön gefessen'?
Danke für deine anregenden Texte!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+1 # Vera 2016-04-07 13:42
Liebe Anja,
wenn hinter dem Lob fürs Essen elterliche Ängste (die Angst das Kind nicht ausreichend nähren zu können sitzt tief in uns drinnen!) stecken und das Lob gegeben wird "um zu" - also damit das Kind mehr isst (und ich mich als Mama damit wohl fühle!), würde ich davon abraten. Als Erwachsene kämpfen dann viele beim Abnehmen mit Glaubenssätzen wie "Das Teller muss immer leer gegessen werden".
Wenn hinter dem Satz ehrliche Begeisterung steckt, weil du zum Beispiel etwas Exotisches gekocht hast, von dem du nicht sicher warst, ob es bei der Familie Anklang findet, spricht nichts dagegen.
Alles Liebe, Vera
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Es wird um wertschätzende und seriöse Kommentare gebeten. Zuwiderhandeln führt zur Löschung des Kommentars.


Sicherheitscode
Aktualisieren

portrt vera rosenauer 1

Vera Rosenauer

Mama-Coach mit Herz, Hirn, Humor und langjähriger Erfahrung, Mama von zwei großartigen Töchtern, passionierte Langschläferin, Besitzerin (und Leserin!) mehrerer Kubikmeter Fachliteratur

Weil Familie das größte Abenteuer ist!

Mehr über mich


Du findest mich auch hier:

Facebook
Youtube
Pinterest

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Terminkalender Erziehungsberatung Wien
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
Online Kurse über Kindererziehung
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

(Über)Lebenstraining für Mütter -
immer gut informiert mit dem Newsletter


Als Auftakt erhältst du in der ersten Woche vier Emails mit vielen Tipps zum Grenzen setzen - unter anderem mit

3 erprobten Alternativen zum NEIN-Sagen

Danach 2-3 Mal monatlich den Newsletter mit aktuellen Blogartikeln, Mini-Coachings, Buchtipps und vielem mehr -
schließe Dich jetzt über 2300 zufriedenen Leserinnen an!



Für mehr positive Kommunikation in der Familie!

Ich gehe sorgsam um mit deinen Daten - und natürlich hast du in jedem Newsletter die Möglichkeit, dich per Klick abzumelden.
Aber glaub mir - das wirst du nicht wollen!
* Werbelinks - für mehr Fairness & Transparenz im Netz
Manche Beiträge enthalten mit * gekennzeichnete Werbelinks. Wenn du über solche Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich macht es keinen Unterschied, mir hilft es, die Kosten für den Blog zu tragen. Dadurch unterstützt du meine Arbeit und dafür danke ich dir!
Buchtipps verlinke ich auf Amazon, weil du dir dort ein gutes Bild machen kannst - natürlich bestellt dein regionaler Buchhandel Bücher gerne für dich!
Selbstverständlich empfehle ich nur Produkte, die ich besitze, nutze oder getestet habe (oder manchmal gerne selber hätte ;-)  - da bin ich ganz ehrlich zu dir!
© Abenteuer Erziehung-Vera Rosenauer 2018 - Alle Rechte vorbehalten                                           Site wurde von ... locker von Salloker erstellt mit Joomla
Blogheim.at Logo
x

Online-Workshop
Grenzen setzen -
und trotzdem bedürfnisorientiert erziehen

am 29. Jänner 2019 um 9.00 Uhr

Info und Anmeldung

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken